Die HCG-Diät: Abnehmen mit Schwangerschaftshormonen

hcg-stoffwechsel-diaet

Eine Wunderdiät, die mithilfe des Schwangerschaftshormons HCG die Pfunde schmelzen lässt, klingt für viele Abnehmwillige zu schön, um wahr zu sein.

Doch wenn die Stoffwechselkur richtig durchgeführt wird, gibt es beträchtliche Erfolge.

Denn hier wird der Stoffwechsel angekurbelt und auf Hochtouren gebracht, um den Kilos den Garaus zu machen.

Was genau die HCG-Diät ist und ob man damit erfolgreich abnimmt, erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist hCG und wie wirkt es?

Die Abkürzung hCG steht für “humanes Choriongonadotropin”.

Dieses Hormon ist aus der Schwangerschaft bekannt, wird von der Plazenta gebildet und zeichnet sich verantwortlich für die Erhaltung der Frucht. Das Hormon regt außerdem Testosteron, Cortisol und Östrogen an.

hcg-injektion-abnehmen

HCG-Injektionen um abzunehmen

Der britische Arzt Dr. Simeons hatte bereits 1954 die Auswirkungen von hCG Injektionen während einer kalorienarmen Diät untersucht. Er kam zu dem Ergebnis, dass unter der Einnahme des Hormons mehr Fettgewebe als Muskeln abgebaut wird.

Da auch Fett an den Problemzonen Bauch und Hüfte verschwand, vermutete Dr. Simeons einen Zusammenhang mit dem Aufbringen sämtlicher Energiereserven für die Ernährung des Kindes im Mutterleib, wenn eine Schwangere Mangelernährung ausgesetzt ist.

Das von ihm entwickelte Diätkonzept ist etwas für Ungeduldige, denn innerhalb von drei Wochen können zehn Prozent des Ausgangsgewichts abgenommen werden.

Diese Diät hat durch Hollywoodstars und ihre sensationellen Abnehmerfolge in den letzten Jahren eine riesige Popularitätswelle erfahren. Viele davon sind mit der originalen Methode von Dr. Simeons gegangen und haben sich täglich das Hormon hCG ins Unterhautfettgewebe injizieren lassen.

Was ist der Unterschied zwischen hCG Diät und Stoffwechseldiät?

hcg-stoffwechsel-diaet

Stoffwechseldiät mit HCG-Globuli

Das Verfahren mit den Injektionen lehnen die meisten Ärzte und Heilpraktiker ab, die Nebenwirkungen sind nicht kalkulierbar.

Da die Wirkung der Injektionen auf den Abnahmeerfolg nicht durch ein wissenschaftliches Verfahren nachgewiesen werden konnte, sollte man sich nicht diesem gesundheitlichen Risiko aussetzen.

Doch es gibt eine moderne Variante der Diät. Statt der Spritzen werden bei der Stoffwechseldiät HCG-Tropfen oder Globuli eingenommen.

Das Hormon ist in diesen Mitteln potenziert, das heißt, so stark verdünnt, dass es nicht mehr nachweisbar ist. Ein Prinzip, das von anderen homöopathischen Mitteln bekannt ist. Durch diese stufenweise Verdünnung wird laut naturheilkundlicher Lehre die Wirksamkeit der Arznei verstärkt.

Globuli mit hCG sind meistens als C30-Präparat erhältlich. Das bedeutet, es handelt sich um eine Hunderterverdünnung mit 30 Schritten. Die Begriffe HCG-Diät und Stoffwechseldiät werden oft synonym miteinander verwendet.

Wie läuft die Diät ab?

Die Diät muss mindestens drei Wochen absolviert werden. Sie ist ein idealer Einstieg, um den Stoffwechsel anzukurbeln und danach mit einer Diät weiter zu machen, die auf langfristige Ernährungsumstellung setzt. Es gibt drei verschiedene Phasen.

1. Die Ladephase

Den Anfang des Diätprogrammes bilden zwei Schlemmertage.

Prinzipiell ist erlaubt zu essen, wonach der Sinn steht. Pommes, Pizza, Burger, Eis und Schokolade stellen kein Problem dar.

Ziel ist es, innerhalb dieser zwei Tage den Stoffwechsel zu aktivieren.

Da jede Diät nur erfolgreich ist, wenn eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten erfolgt, empfiehlt es sich, diese zwei Lade Tage hochkalorisch, aber gesund anzugehen.

Wer sich und seinem Körper etwas Gutes tun möchte, greift zu gesunden Lebensmitteln und Fetten wie Nüsse, Avocado, Olivenöl, Fisch und Käse.

2. Die Diätphase

An die Lade Tage schließt sich unmittelbar die 21-tägige Diätphase an.

Bei Bedarf kann diese noch einmal um drei Wochen verlängert werden.

Das Konzept ist recht einfach, da nur einige, wenige Regeln befolgt werden müssen.

  • Die tägliche Kalorienzufuhr sollte zwischen 500 und maximal 800 Kalorien liegen.
  • Auf Fett, Zucker und Kohlenhydrate sollte verzichtet werden.
  • Die Mahlzeiten sollten am besten komplett ohne Fett zubereitet werden.
  • Frischen oder tiefgefrorenen Produkten ist der Vorzug zu geben.
  • Snacks aus Gemüse oder Obst zwischendurch sind in Ordnung, allerdings sollte darauf geachtet werden, die Gesamtkalorienzahl nicht zu überschreiten.
  • Mindestens zwei Liter Wasser pro Tag trinken. Am besten stilles Wasser oder ungesüßte Tees. Kaffee ist auch erlaubt.
  • Einnahme der Globuli und weiterer Nahrungsergänzungsmittel

Folgende Lebensmittel sind während der Diät erlaubt und können miteinander kombiniert werden:

  • Fleisch: Hühnerfleisch, Putenfleisch, mageres Rind-und Lammfleisch, Schweinefleisch nur, wenn es sehr mager ist.
  • Vegetarischer und veganer Fleischersatz: Tofu Produkte, Seitan, Tempeh, Erzeugnisse aus Lupinen.
  • Fisch und Meeresfrüchte: fettarmer Seefisch wie Kabeljau, Seezunge, Dorade. Thunfisch nur, wenn er nicht in Öl eingelegt ist. Wildlachs. Muscheln, Krabben, Garnelen, Scampi, Hummer.
  • Milchprodukte: fettarme Erzeugnisse wie Buttermilch, Kefir, Hüttenkäse, Magerquark, Magerjoghurt.
  • Gemüse: Aubergine, Blattsalate, Blumenkohl, Brokkoli, Champignons, Chicorée, Fenchel, Frühlingszwiebeln, Kohlgemüse, Kohlrabi, Lauch, Mangold, Paprika, Rucola, Radieschen, Rettich, Salatgurke, Sauerkraut, Spargel, Spinat, Stangensellerie, Tomaten, Zucchini, Zwiebeln.
  • Obst: Saure Äpfel, Birnen, Pflaumen, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Preiselbeeren, Stachelbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Mandarinen, Orangen, Grapefruit, Mango, Nektarine, Pfirsich.

Mit ein wenig Übung lassen sich aus der Liste schmackhafte und abwechslungsreiche Mahlzeiten zubereiten.

Zum Frühstück kann es einen Obstteller oder einen Smoothie geben. Mittags und abends eine Proteinquelle mit gedünstetem Gemüse, Grillgemüse oder Salat.

Fisch kann fettfrei im Ofen gegart werden, Fleisch lässt sich gut in Mineralwasser anbraten. Vorsicht, dass die Salatsoße nicht zur Fett-und Kalorienfalle wird.

3. Die Stabilisierungsphase

Während der Stabilisierungsphase werden keine Globuli mehr eingenommen.

Sie sollte wie die Diätphase mindestens 21 Tage dauern. In dieser Zeit geht es darum, den Stoffwechsel wieder zu normalisieren und den Körper Schritt für Schritt auf eine höhere Kalorienzufuhr vorzubereiten.

Als Faustregel können hier 100 Kalorien mehr pro Tag angepeilt werden, bis der empfohlene Mindestumsatz von 1800 Kalorien bei Frauen und 2300 Kalorien bei Männern erreicht ist. Das ist nach etwa zwei Wochen der Fall. Ab diesem Zeitpunkt können in Maßen auch wieder Kohlenhydrate und gesunde Fette auf den Speiseplan gesetzt werden.

Auf diese Weise lässt sich der berühmte Jo-Jo-Effekt austricksen und es wird nicht die ganze Abnahme zunichtegemacht.

Müssen Nahrungsergänzungsmittel während der Diät genommen werden?

whey-protein-shakeBei der Diät müssen Globuli oder HCG-Tropfen eingenommen werden.

Es besteht die Gefahr einer Mangelernährung, da die empfohlene Kalorienzahl pro Tag während dieser Kur drastisch unterschritten wird. Auch auf die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren ist zu achten. Regelmäßiger Verzehr von Fisch stellt diese sicher, ansonsten sind Kapseln zu empfehlen.

Doch noch weitere Nahrungsergänzungsmittel machen Sinn während der hCG Diät.

Dazu gehören MSM (organischer Schwefel), OPC (Traubenkernextrakt), Vitamine und Mineralstoffe, Flohsamenschalenpulver und Whey Protein.

Das Proteinpulver eignet sich hervorragend für einen Shake am Morgen. Auf eine gut schmeckende Sorte ist zu achten, jedoch sollten künstliche Süßstoffe nicht auf der Packung auftauchen, was viele Produkte bereits im Vorfeld disqualifiziert.

Viele Proteinpulver, wie zum Beispiel Whey, sind aus tierischem Eiweiß hergestellt. Mittlerweile gibt es komplett vegetarische beziehungsweise vegane Eiweißpulver auf der Basis von Soja, Reis oder Erbsen.

Für wen ist diese Diät Form geeignet?

Diese Diät Form ist für alle geeignet, die schon unzählige erfolglose Abnehmversuche hinter sich haben und ihren Stoffwechsel träge gemacht haben.

Es ist keine sanfte Diät, da der Einstieg nach den Ladetagen mit Verzicht auf Fette und Kohlehydrate ziemlich hart sein kann.

Trotz allem hat diese Diät schon ziemlich vielen “hoffnungslosen” Fällen zu Abnahmeerfolgen verholfen. Ungeeignet ist die Kur jedoch für schwangere Frauen, Kinder und Jugendliche sowie alle Menschen, die körperlich schwer arbeiten.

In letzterem Fall ist zu überlegen, die Tageskalorienzahl zu erhöhen.

Über den Autor:
Hallo, ich bin Damian. Zusammen mit meinem Team betreibe ich das Portal www.gesundheit10.de auf dem es in erster Linie um Gesundheit, Sport und Abnehmen geht. Beliebt sind auch unsere Eigenversuchs – Beiträge in denen wir freiwillig als Versuchskaninchen fungieren und unsere Eindrücke dokumentieren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Über den Autor

Laura

Laura Stein ist Ernährungscoach und überzeugte Low-Carb-Eaterin. In ihren Artikeln gibt sie ihren Erfahrungsschatz aus jahrelanger Tätigkeit als Ernährungscoach weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, dem gesunden Abnehmen mit Low-Carb, sowie der Steigerung der Lebensqualität bezieht.

Schreibe ein Kommentar