Ernährung

Abnehmen am Bauch – 4 Tipps, um den Speck loszuwerden

Abnehmen am Bauch

Wer am Bauch abnehmen will, fragt sich oft, wie das am besten funktioniert. Denn häufig nehmen Abnehmwillige überall ab – nur der Bauchspeck bleibt hartnäckig.

Wie lässt sich also effektiv am Bauch abnehmen und das Fett reduzieren?

Dieser Artikel erklärt dir, worauf es beim Abnehmen am Bauch ankommt.

Am Bauch abzunehmen geht nicht? Weit gefehlt!

Wer am Bauch Fett verlieren will und sich die Körpermitte flacher und straffer wünscht, beachtet besser einige Tipps. Der Bauchspeck stellt sich meist als besonders hartnäckig heraus.

Die folgenden Tricks zeigen, was im Alltag zu beachten ist, um am Bauch abzunehmen.

Abnehmen am Bauch – so verlierst du Bauchfett!

Zuerst stellt sich die Frage, ob es überhaupt möglich ist, am Bauch gezielt abzunehmen. Viele Menschen erhoffen sich, das überflüssige Fett am Bauch loszuwerden, indem sie gezielt sportliche Übungen für die Bauchmuskulatur machen.

Dabei ist längst nachgewiesen, dass der Abbau von Fett an bestimmten Körperstellen nicht möglich ist. Das gilt ebenfalls für die Körpermitte. Der Stoffwechsel einer Person bestimmt vorrangig, inwiefern eine Person Gewicht verliert. Dementsprechend geht es beim Fett reduzieren am Bauch vor allem um den körpereigenen Stoffwechsel.

Wer den Stoffwechsel mit den richtigen Maßnahmen im Alltag unterstützt, kann für gewöhnlich leichter und schneller am Bauch abnehmen. Welche Maßnahmen helfen also?

Frauen sind anders, Männer auch – Geschlechterunterschiede beim Abnehmen am Bauch

Der Stoffwechsel funktioniert bei Männern und Frauen prinzipiell unterschiedlich. Männer verfügen im Allgemeinen über eine stärker ausgeprägte Muskelmasse, wohingegen Frauen eher Fett einlagern. Das ist hauptsächlich evolutionsbedingt.

Dementsprechend ist der Anteil von Fett im Körper einer Frau höher als bei einem Mann, weil es der Fruchtbarkeit dient.

In einer Schwangerschaft greift der Körper gerne auf die weiblichen Fettreserven zurück. Somit haben Frauen häufiger Schwierigkeiten, überflüssige Pfunde wieder loszuwerden. Dennoch gibt es Hoffnung – für Männer und Frauen gleichermaßen.

4 Tipps und Tricks zum Abnehmen am Bauch

Das Abnehmen am Bauch lässt sich durch die Ernährung beeinflussen. Viele Menschen glauben, dass das Frühstück die bedeutendste Mahlzeit des Tages ist. Aber stimmt das wirklich?

Inzwischen hat sich gezeigt, dass es bei den Mahlzeiten vor allem auf deren Zusammensetzung ankommt. Wer Gewicht verlieren will – speziell am Bauch – setzt deshalb auf eine angemessene Ernährung, ohne zwangsläufig eine Diät zu machen.

Mit den folgenden Tipps gelingt das Abnehmen am Bauch.

Tipp 1 zum Abnehmen am Bauch: Meide die kurzkettigen Kohlenhydrate

Leicht verwertbare Kohlenhydrate, wie z. B. aus Einfachzucker (Schokolade, Weißmehlprodukte, Kuchen …) erhöhen den Blutzuckerspiegel kurzzeitig und hemmen dadurch den Fettabbau. Noch dazu sorgen solche kurzkettigen Kohlenhydrate für ein verstärktes Einlagern von Fett.

Für gewöhnlich handelt es sich bei dieser Form von Kohlenhydraten um Lebensmittel, die viel Energie bereitstellen. Wer diese Energie aber nicht verbraucht (z. B. durch genügend Bewegung), bekommt unweigerlich Fettpolster.

Ein stark schwankender Blutzuckerspiegel macht heißhungrig und verleitet dadurch zum Verzehr von noch mehr „schlechter“ Kohlenhydrate. So entsteht ein Teufelskreis und der Bauchumfang wächst.

Das Abnehmen am Bauch gelingt deshalb besonders gut bei einer kohlenhydratreduzierten Ernährung. Low Carb ist eine Möglichkeit, um sich gesund zu ernähren und gleichzeitig Gewicht zu verlieren.

Zusammenfassung:

Low Carb ist eine äußerst effektive sowie gesunde Methode der Gewichtsreduktion

Tipp 2 zum Abnehmen am Bauch: Achte darauf, was und wann du isst!

Jeder Körper benötigt an jedem Tag ein bestimmtes Maß an Energie, um die Körperfunktionen sicherzustellen und leistungsfähig zu bleiben. Zu viel Energie sorgt dafür, dass der Bauchumfang wächst, zu wenig Energie ebenfalls.

Dabei gilt: Wer hungert, dessen Körper schaltet auf das evolutionäre Notprogramm um. Dieses hat zu Urzeiten dafür gesorgt, dass der Mensch auch kurze Hungerperioden überstehen konnte. Wie war das möglich?

Hungerperioden sind für den Körper das Signal, wieder mehr Fett einzulagern, sobald wieder mehr Nahrung aufgenommen wird. So bereitet sich der Körper auf die nächste Hungerperiode vor.

Um das zu verhindern, ist es erforderlich, ausreichend und ausgewogen zu essen. Das gilt speziell für das Frühstück und das Abendessen.

Wer beim Frühstück auf zuckerhaltige Lebensmittel (z. B. süße Brotaufstriche, Cornflakes, Kakao, Fruchtsäfte …) setzt, versorgt seinen Körper zwar mit schnell verfügbarer Energie.

Doch diese Energie verbraucht sich ebenso schnell wieder, sodass der Hunger bald wieder anklopft.

Zum Abnehmen am Bauch ist eine Form der Ernährung, die viele hochwertige Kohlenhydrate (z. B. Vollkornprodukte), Proteine und gesunde Fette enthält, besser geeignet.

Dadurch bleibt der Blutzuckerspiegel konstant, der Körper lagert aus diesem Grund weniger Fett am Bauch ein und der Heißhunger bleibt im Idealfall ebenfalls aus. Dazu hilft es, das Frühstück gelegentlich ausfallen zu lassen. Warum?

Während des Schlafs benötigt der Körper Energie, um zu regenerieren und die Funktionen der einzelnen Organe und Zellen zu gewährleisten. Da im Schlaf keine Nahrung zugeführt wird, schaltet der Körper nachts auf den Fettstoffwechsel um.

Das bedeutet, das Abnehmen am Bauch erfolgt sozusagen „im Schlaf“, da der Körper die eingelagerten Fette als Energiequelle nutzt.

Deshalb ist der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme beim Abnehmen am Bauch wesentlich. Wer spät abends noch kohlenhydratreich isst, hat im Regelfall wenig Erfolg beim Abnehmen am Bauch. Dann nutzt der Körper die Kohlenhydrate aus der Nahrung, um Energie zu gewinnen.

schlafen-abnehmen

Im Allgemeinen ist eine Zeitspanne zwischen sechs bis acht Stunden täglich ohne Nahrungsaufnahme ideal, um den Fettstoffwechsel anzukurbeln. Deshalb ist es wichtig, drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen – außer Rohkost oder Eiweiß (z. B. Rührei, Spiegelei, etc.).

Wer das Frühstück zusätzlich eine Weile hinauszögert, profitiert auch am Morgen vom Fettstoffwechsel.

Zusammenfassung:

1) Vermeide Kohlenhydrate weitestgehend. Vor allem der Zucker sollte weitestgehend reduziert werden.
2) Iss, wenn du hunger hast und höre auf, wenn du satt bist.

Tipp 3 zum Abnehmen am Bauch: Bleibe entspannt!

Stress, insbesondere negativer Stress, wirkt sich ungünstig auf den Körper aus. Den Körper interessiert es nicht, warum eine Person gestresst ist. Normalerweise sorgt Kortisol dafür, dass du morgens munter und aufmerksam in den Tag startest. Gleichzeitig schüttet der Körper Kortisol aus, sobald du häufig oder langanhaltend gestresst bist.

Dabei wirkt sich das Stresshormon in mehrfacher Hinsicht schlecht auf die Gewichtsreduktion am Bauch aus. Es entzieht den Muskelzellen Proteine und verhindert den Fettabbau.

Deshalb ist es neben einer gesunden Ernährung zur richtigen Zeit elementar, entspannt zu bleiben.

Stress verursacht Heißhunger und stört den Blutzuckerkreislauf. Wer entspannt ist, greift demnach seltener zur Tafel Schokolade und ernährt sich eher gesund als jemand, der sich permanent gestresst fühlt.

Zusammenfassung:

Bleibe geduldig bei der Gewichtsreduktion und lass dich nicht stressen.

Tipp 4 zum Abnehmen am Bauch: Optimiere deine sportliche Aktivität!

Viele Menschen glauben, dass Joggen gut ist, um am Bauch Fett zu verlieren. Aber stimmt das?

Grundsätzlich verbrennt das Joggen viele Kalorien. Allerdings sorgt es gleichzeitig dafür, dass der Körper mehr Stresshormone ausschüttet. Diese behindern den Fettabbau. Stattdessen ist es empfehlenswert, kurze und intensive Sporteinheiten zum Abnehmen am Bauch zu nutzen.

Ein Cardiotraining, wie z. B. Joggen, beansprucht nur eine bestimmte Muskelgruppe.

Kurze, aber hochintensive Sporteinheiten beanspruchen stattdessen viele verschiedene Muskeln. Dadurch lässt sich bei der gleichen Menge verbrannter Kalorien wesentlich mehr Bauchfett verlieren als beim klassischen Cardiotraining.

Zusammenfassung:

Bevorzuge kurze, dafür umso intensivere sportliche Aktivitäten.

Zusammenfassung – so gelingt das Abnehmen am Bauch!

Um am Bauch abzunehmen sind mehrere Methoden hilfreich, die es dem körpereigenen Stoffwechsel erleichtern, an die Fettreserven zu gehen. Vor allem das Reduzieren einfacher Kohlenhydrate gehört zu diesen Maßnahmen.

Beim Abnehmen am Bauch spielt ebenfalls die sportliche Aktivität eine Rolle. Es ist wichtig, viele verschiedene Muskeln anzusprechen und eine angemessene Menge an Kalorien zu verbrennen.

Bauchmuskelübungen sind ebenso geeignet, um den Bauch zu straffen und flacher erscheinen zu lassen. Nicht zuletzt hilft es, spät abends wenig bis gar nichts mehr zu essen und Stress zu vermeiden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, durchschnittlich: 4.75 von 5)
Loading...

Share

Laura - Verfasser/In

Laura Stein ist Ernährungscoach und überzeugte Low-Carb-Eaterin. In ihren Artikeln gibt sie ihren Erfahrungsschatz aus jahrelanger Tätigkeit als Ernährungscoach weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, dem gesunden Abnehmen mit Low-Carb, sowie der Steigerung der Lebensqualität bezieht.

1 Kommentar

  • Hallo Laura,

    Ein wirklich allumfassender und leicht zu lesender Artikel. Das Thema “Bauchfett” wird im Internet ja zu Genüge diskutiert. Bauchfett verlieren ist im Prinzip ja nicht schwer, sowie generell das Abnehmen. Einfach weniger Essen und Sport treiben. Natürlich ein ausgewogener Schlaf sollte auch dabei sein 🙂 Finde deinen Blog echt super und hilfreich!

    Wirklich ein guter Artikel, wird direkt geteilt!

    Ansonsten gutes Gelingen und beste Grüße
    Jan

Schreibe ein Kommentar