Gesundheit

20. Juli 2018

Autor:Laura Stein

Letzte änderung am September 17th, 2018 um 15:36

Darmgeräusche – sie sind nicht nur lästig, sondern auch oftmals peinlich…

…. doch was kann man dagegen tun?

Völlige Stille im Raum und dann ist da das Geräusch, das gurgeln irgendwo im Körper. Darmgeräusche können richtig peinlich sein und es gibt viele Menschen die das kennen.

Doch wie kommt es zu diesen Geräuschen? Wie ist es möglich, das Blubbern im Darm zu verhindern? Noch gibt es dagegen keine Medikamente, aber das bedeutet nicht, dass es dagegen keine Hilfe gibt.

Hilfe – in meinem Darm gluggert und blubbert es!

Das Gluggern im Darm entsteht zumeist ganz plötzlich und besonders dann, wenn es so gar nicht passt. Wie aber kommt diese Darmmusik zustande und wie kann man den „Mute-Button“ drücken, dass die Geräusche ausbleiben?

Mahlzeiten aufnehmen, zerkleinern und weitertransportieren: Unser Verdauungstrakt ist fast ständig am arbeiten.

Mit dem Essen wird viel Luft geschluckt und durch die Muskeltätigkeit der Magenwände, der sogenannten Peristaltik, werden Speisebrei, Flüssigkeit und Luft in Bewegung gebracht.

Info:

Das bedeutet je mehr Luft verschluckt wird, desto heftiger und lauter sind die Bewegungen.

Zum einen können die Geräusche im Bauch darauf deuten, dass der Darm sehr aktiv ist und die Mahlzeiten verarbeitet.

Aber auch dann wenn wir Hunger haben, kann es zu solchen Geräuschen kommen. Somit sind Darmgeräusche im Grunde etwas ganz normales.

Aber nicht immer sind die Darmgeräusche so harmlos. Denn es kann auch andere Gründe geben, die für die Darmgeräusche verantwortlich sind.

Dabei kann es sich um ernsthafte und sogar lebensbedrohliche Erkrankungen handeln. Eben aus diesem Grund solltest du hellhörig werden, wenn es zu ungewöhnlichen Darmgeräuschen kommt und einen Arzt konsultieren.

Im Übrigen gilt das auch, wenn du auf einmal gar keine Geräusche mehr vernimmst.

Was genau passiert im Darm?

Unser Magen-Darm-Trakt kann mit einem schlaffen Dudelsack verglichen werden und an diesen schließen sich der Magensack und die Schlaufen des Dick- und Dünndarms an.

Die Darmwände erschlaffen und ziehen sich zusammen, sodass sie die Nahrung in den Enddarm transportieren. Befinden sich jetzt im Darm Gas und Flüssigkeit, dann können durch das Ausdehnen und wieder zusammenziehen, die Geräusche entstehen.

Zu der Luft, die du schluckst, kommen noch Verdauungsgase, Wasserstoff, Kohlendioxid und Methan. Trifft nun Nahrung auf diese Gase, dann beginnt es zu glucksen.

Die Gasblasen treiben von der Flüssigkeit angetrieben durch den Darm und die Luft im Magen schiebt sich durch das Zusammenziehen der Darmwände in den Dünndarm, wo sich der Nahrungsbrei befindet. Eben das hört sich dann an wie ein Blubbern.

Zusammenfassung:

Die typischen Darmgeräusche entstehen durch die Vermischung des Darminhalts. Diese sind umso lauter, desto mehr Luft bzw. Gase sich im Darm befinden. Oft klingen diese Geräusche wie ein Magenknurren. Ist das der Fall, dann ist das oft der Hinweis auf Hunger. Darmgeräusche hingegen treten grundsätzlich nur nach dem Essen auf.

Ungewöhnliche Darmgeräusch: Ein Hinweis auf Probleme im Magen-Darm-Trakt

Magen- und Darmprobleme sind unangenehm

Es kann aber auch sein, dass die Darmgeräusche ein Hinweis auf ein Problem im Magen-Darm-Trakt sind. Beispielsweise können verstärkte Darmgeräusche ein Hinweis auf folgende Ursachen sein:

Magen-Darm-Infekt

Eine Virusinfektion kann neben ebenfalls mit Darmgeräuschen einhergehen, neben den üblichen Symptomen wie Durchfall und Erbrechen.(1)

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Der Darm rumort bei Menschen, die an einer Unverträglichkeit leiden, wie bspw. Fructoseintoleranz oder Laktoseintoleranz häufiger länger.

Den Betroffenen fehlt ein wichtiges Enzym, das benötigt wird, um ein bestimmtes Nahrungsmittel wie bspw. Milchzucker im Darm aufzuspalten.

Diese Nahrungsmittel müssen dann von den Darmbakterien zerlegt werden, wobei Gase entstehen.(2)

Reizdarm

Die Funktion des Darms ist im Fall des Reizdarms gestört.(3) Bisher ist es den Medizinern noch nicht möglich, vollständig zu klären, warum.

Es besteht die Annahme, dass Stress ein auslösender Faktor beim Reizdarm-Syndrom ist.

Darmverschluss – wenn es zu ungewöhnlichen Geräuschen kommt

Darmgesundheit

Die Darmgeräusche sind sehr auffällig, wenn es sich um einen Darmverschluss handelt:

Die Geräusche sind laut spritzend und klingen metallisch. In dem Fall ist das ein Hinweis auf einen mechanischen Darmverschluss.

Hier wird der Weitertransport der Nahrung in Dick- oder Dünndarm durch ein Hindernis (bspw. einem harten Kotballen oder einen Tumor) blockiert.

Es herrscht „Totenstille“, das heißt, der Arzt nimmt keinerlei Geräusche im Darmbereich wahr. In dem Fall handelt es sich um einen paralytischen Darmverschluss, was bedeutet, dass der Darm gelähmt ist und seine Tätigkeit eingestellt hat.(4)

Beim „Ileus“ handelt es sich um eine lebensbedrohliche Erkrankung und bedarf einer sofortigen ärztlichen Behandlung.

Laute Darmgeräusche: Hinweis auf eine Krankheit?!

Sind laute Darmgeräusche ein Hinweis auf eine Krankheit?

Es kann mitunter zu sehr lauten Darmgeräuschen kommen. Sind diese dann auch noch ständig zu hören, dann kann das unter Umständen ein Hinweis auf eine Krankheit sein.

In der Fachsprache wird von „Borborygmus“ gesprochen. Dies ist griechisch und wird mit „Bauchknurren“ übersetzt.

Die Geräusche aus dem Darm können zum einen auf Hunger hinweisen oder auf das Verarbeiten der Nahrung. Aber es kann auch ein Hinweis auf folgende Krankheiten sein:

Gastroenteritis

eine Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis) und des Dünndarms (Enteritis) sowie einer gelegentlichen Entzündung des Dickdarms.

Malabsorption

Eine verminderte Aufnahme (Absorption) der vorverdauten Nahrungsbestandteile im Speisebrei durch die Darmwand. Die Menschen, bei denen das der Fall ist, werden umgangssprachlich als „schlechte Futterverwerter“ bezeichnet.

Darmkrebs

Laute Darmgeräusche können zudem ein Hinweis auf Darmkrebs sein. Jedoch kann eine solche Diagnose nur nach einer ausführlichen Untersuchung durch einen Facharzt gestellt werden.

Zusammenfassung:

Auf jeden Fall sollte ein Arzt aufgesucht werden, wenn:

● Wenn eines oder mehrere der folgenden Symptome vorliegen: Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, Blut oder Eiter im Stuhl, hohes Fieber (über 39 ° C)
● Die Darmgeräusche sehr hoch sind
● Die Geräusche metallisch klingen
● Überhaupt keine Darmgeräusche zu vernehmen sind und vollständig ausbleiben
● Wenn es über einen längeren Zeitraum zu Darmgeräuschen kommt oder diese in Abständen immer wieder auftreten. Hier solltest du dich auf eine Lebensmittel-Unverträglichkeit, Reizdarm o. Ä. untersuchen lassen.

Was kann langfristig gegen laute Darmgeräusche getan werden?

schütze dich langfristig vor Darmgeräuschen

Wir alle haben es bereits erlebt: Man sitzt in einem wichtigen Meeting, in einem stillen Raum oder in der Bahn – plötzlich zerreißt ein peinliches Geräusch die Stille.

Es ist dein Darm, der vor sich hin gluckst und blubbert. Oftmals sind diese Geräusche das Ergebnis von Gasen oder Peristaltik, also der Kontraktion des Darms.

Es ist normal, dass es zu einer bestimmten Menge davon kommt und es ist auch unvermeidbar. Die Verdauung erfordert es, dass der Darm aktiv ist und ein stiller Darm ist nicht gesund.

Aber dennoch möchte ein jeder, das Glucksen und Knarzen zu unangebrachten Zeiten vermeiden. Es gibt durchaus Dinge, die du unternehmen kannst, um die peinlichen Geräusch einzuschränken.

1) Strategisch essen

Strategisch Essen ist wichtig für Darmgesundheit

Fast immer kommt es bei Problemen mit Magen und Darm auf die richtige Ernährung an. Ein ungesundes und unregelmäßiges Essen kann ebenso im Darm zu lauten Geräuschen führen.

Sogar Stress ist oft ein Grund für das Gurgeln.(5)(6) So isst ein Mensch, der sehr stressempfindlich ist, zumeist schneller und verschluckt mit den Speisen mehr Luft – die Folge sind die peinlichen Geräusche.

  1. Esse eine Kleinigkeit: Das ist kurzfristig eine der besten Maßnahmen, damit das Magengrummeln gestoppt werden kann. Denn manchmal meldet sich der Darm, auch wenn man Hunger hat. Sicherlich ist es sonderbar, doch der Darm ist sehr aktiv, wenn er leer ist. Durch die Nahrung im Verdauungssystem wird die normale Bewegung des Darms verlangsamt und das hemmt  die Geräusche ein.(7)
  2. Trinke etwas Wasser: Auch reines Wasser kann dabei helfen, die Darmgeräusche einzudämmen, sofern du in Maßen trinkst. Das Beste ist, den Imbiss mit einem kleinen Glas Wasser kombinieren.(8)
  3. Nicht mit den Flüssigkeiten übertreiben: Aber trinke nicht zu viel Wasser oder andere Flüssigkeiten. Denn auch dadurch können sich die Darmgeräusche entwickeln.

Empfehlung: 10 effektive Tipps gegen Blähbauch oder Vollegefühl

2) Essen für einen gesunden Darm

Gesundes Essen ist für einen gesunden Darm sehr wichtig.

  1. Iss kleine Portionen: Ist du zu viel auf einmal, dann ist das für dein Verdauungssystem zu anstrengend. Zudem ist das nicht gut für deine Gesundheit und es kann das Auftreten unangenehmer Geräusche verstärken.(9)
  2. Iss kleinere Mahlzeiten: So bewahrst du den Bauch davor, leer zu werden, während dein Verdauungssystem genügend Zeit hat, alles zu verdauen.
  3. Genügend, aber nicht zu viele Ballaststoffe: Diese helfen dabei, die aufgenommene Nahrung auf eine regelmäßige, gesunde Art durch das Verdauungssystem zu komme und dieses in Bewegung zu halten.(10)
    Doch Achtung: Ballaststoffe haben eine gesunde, reinigende Wirkung, aber zu viel können Gase erzeugen und wieder zu Darmgeräuschen beitragen
  4. Koffein und Alkohol einschränken: Kaffee kann den Magen reizen, da er den Säuregehalt erhöht. Die Folge die Darmgeräusche erhöhen sich. Alkohol und andere Chemikalien, einschließlich Medikamente können das Problem noch verstärken.(11)
    Trinke nicht auf leeren Magen Kaffee, denn die Kombination aus Flüssigkeit, Koffein und der Säure können eine Reizung verursachen und somit zu Darmgeräuschen führen.
  5. Probiere Pfefferminze aus: Pfefferminze hat eine beruhigende Wirkung auf den Darm.(12)

3) Gase und Luft im Darm minimieren

Hastiges Essen verursacht Magen- und Darmbeschwerden

  1. Iss langsam: Viele der Darmgeräusche resultieren nicht aus Darmbeschwerden, sondern sie entstehen dadurch, dass sich zu viele Gase oder zu viel Luft im Verdauungssystem befindet. Dieses Problem kann sehr einfach korrigiert werden. Eine simple Lösung: Langsamer essen! Denn isst du zu schnell, dann schluckst du viel Luft. Diese resultiert in Blasen, die dann die peinlichen Darmgeräusche erzeugen, wenn sie sich im Verdauungssystem bewegen.
  2. Vermeide sprudelnde Getränke: Auch sprudelnde Getränke wie Bier, kohlensäurehaltige Getränke und Sprudel können dazu führen, dass glucksende Geräusche entstehen. Denn diese Getränke sind mit Gas vollgepumpt, das sich auf den Weg in dein Verdauungssystem macht.

Zusammenfassung:

Sollte es zu anhaltenden Problemen mit Darmgeräuschen kommen, dann ist es ratsam, zum Arzt zu gehen, vor allem dann wenn diese mit Durchfall oder Schmerzen begleitet werden. Denn dabei kann es sich um ein ernsteres Gesundheitsproblem handeln.

Fazit: Nicht immer sind Darmgeräusche der Hinweis auf eine schwerwiegende Krankheit

Nicht in jedem Fall müssen die Darmgeräusche der Hinweis auf eine schwerwiegende Krankheit sein. In vielen Fällen können sie nach dem Essen auftreten und zeigen in der Regel eine gewöhnliche Aktivität des Darms an.

Doch sollte es zu lang anhaltenden Darmgeräuschen kommen, die eventuell sogar mit Schmerzen verbunden sind, dann solltest du einen Arzt aufsuchen.

Denn in diesem Fall kommt es nicht zu einer Selbstheilung und die Darmgeräusche können der Hinweis auf eine andere und schwerwiegendere Krankheit sein

Ob es zu einem positiven Krankheitsverlauf kommt, das kann im Allgemeinen im Voraus niemand sagen.

Sollten die Darmgeräusche durch eine Magen-Darm-Grippe auftreten, dann verschwinden sie in der Regel wieder, wenn die Krankheit bekämpft wurde.

Hier kommt es in den meisten Fällen zu keinerlei Komplikationen oder zu anderen Beschwerden. Nicht selten kommen die Darmgeräusche mit Übelkeit und Erbrechen daher und schränken die Lebensqualität ein.

Aber auch bei Vergiftungen kann es zu Darmgeräuschen kommen. Allerdings muss in diesem Fall eine medizinische Behandlung durchgeführt werden, denn im schlimmsten Fall kann es hier sogar zum Tod kommen.

Wer es nicht schafft, selbst die Ursache der lauten Darmgeräusche zu ermitteln, der sollte auf jeden Fall zum Arzt gehen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Stimmen, durchschnittlich: 3,86 von 5)
Loading...

Share

Laura Stein - Verfasser/In

Laura Stein ist Ernährungscoach und überzeugte Low-Carb-Eaterin. In ihren Artikeln gibt sie ihren Erfahrungsschatz aus jahrelanger Tätigkeit als Ernährungscoach weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, dem gesunden Abnehmen mit Low-Carb, sowie der Steigerung der Lebensqualität bezieht.

Schreibe ein Kommentar