Ernährung

22. Juni 2018

Autor:Cornelia Promny

Letzte änderung am November 5th, 2018 um 15:17

Ernährungsumstellung: Die 11 beliebtesten Fehler und wie du sie vermeidest

Ernährungsumstellung

Seien wir doch einmal ehrlich: Es wird zum Thema “Ernährung” und “Ernährung umstellen” eine Menge Unsinn erzählt. Ein jeder “weiß es besser” oder “weiß Bescheid“, was richtig ist.

Das passiert zumeist sogar ohne einen einzigen wissenschaftlichen Beweis und nur aus einem Grund: Die Masse behauptet es!

Eben darum möchte ich in meinem Blogpost auf die 11 beliebtesten Fehler im Bezug auf die Ernährungsumstellung eingehen und dir zeigen, wie du diese verhinderst.

Leider werden diese Fehler immer wieder gemacht und sie sind meist der Grund, warum es nicht klappt, abzunehmen bzw. dass die Fettverbrennung nicht funktioniert.

Ein jeder einzelne Punkt, den ich dir hier aufzeige, ist durch wissenschaftliche Studien nachgewiesen, denn ich halte grundsätzlich nichts auf das Blablabla anderer.

Das heißt, alle Behauptungen, die ich dir hier aufzeige, beruhen auf klaren, unwiderruflichen Fakten.

Ich werde einige Studien hier verlinken, damit du diese überprüfen kannst:)

Typische Fehler bei der Ernährungsumstellung: vermeide sie und nehme erfolgreich ab

Beim Abnehmen steckt der Teufel häufig im Detail. Umso ärgerlicher ist es, wenn man viel Fleiß in seine Diät gesteckt hat und diese letztlich an Kleinigkeiten gescheitert ist.

Deshalb ist es wichtig, dass du diese 11 beliebten Fehler in einer Diät kennst, um dich davor schützen zu können.

Denn häufig sind die Abstriche gar nicht so groß, die man machen muss, wenn man abnehmen möchte. Man muss diese Abstriche nur an der richtigen Stelle machen.

Fehler 1: Du setzt dir viel zu hohe Ziele

Mann schiebt schweren Stein hoch

Unrealistische Ziele demotivieren dich, da du keine Chance hast, deinen Zielen in der kurzen Zeit gerecht zu werden.

Du möchtest deine Ernährung umstellen? Dann ist es wichtig, dass du dir realistische Ziele setzt. Das bedeutet, dass du dir Ziele setzen musst, die du erreichen kannst.(1)

Dafür beginnst du am besten mit kleinen Veränderungen und arbeitest dich dann Schritt für Schritt nach vor. So wird die Umstellung deiner Ernährung zur Gewohnheit und auf die Dauer merkst du nicht, dass du dich in einer Art “Diät” befindest.

Eine Studie besagt, dass es im Schnitt 21 Tage dauert, bis das das Gehirn die neuen Handlungen oder dein Verhalten als “Gewohnheit” etabliert.

Achtung! Die 21 Tage Regel ist absoluter Quatsch! Frage dich einmal, ob du es geschafft hast, in 21 Tagen zum Nichtraucher zu werden und dann auch dabei zu bleiben?

Oder hast du in 21 Tagen dich deutlich von den sozialen Medien in 21 Tagen distanzieren können und hast es bei nur hin und wieder belassen? Bist du in 21 Tagen zu absoluten Frühaufsteher geworden und das auf die Dauer?

Wenn du so etwas oder Ähnliches schon einmal geschafft hast – Glückwunsch!

Doch ich sage dir, dass kontinuierliche kleine Verbesserungen zu überwältigenden Ergebnissen führen!

Und dieser Meinung ist auch die University of London 😉 ! Das Ergebnis ihrer Studie ergab, dass es durchschnittlich 66 Tage dauer, bis ein neues Verhalten zur Gewohnheit wird.(2)

Der Zeitraum schwankte dabei zwischen 18 und 254 Tagen, ganz abhängig davon, wie eingefahren die Denkmuster und Gewohnheiten der Teilnehmer waren.

Die Wahrheit ist also:

Wenn du deine Ernährung umstellen willst, und somit eine neue Gewohnheit schaffen willst, dann wirst du höchstwahrscheinlich zwischen 2 und 8 Monate dafür benötigen – sorry.

Zusammenfassung:

Zu hohe Ziele hindern dich daran, deine Ziele zu erreichen.

Du wirst enttäuscht über dein Ergebnis sein, auch, wenn es eigentlich ein sehr gutes Ergebnis ist.

Fehler 2: Du machst dir keinen Plan

Ernährungsplan

Ein Ernährungsplan hilft dir, die richtige Menge einzukaufen und unterstützt dich beim Abnehmen.

Du bist der festen Überzeugung, dass es doch Pillepalle ist, die Ernährung umzustellen? Nope, keinesfalls!

Eben daher ist es empfehlenswert, dass du dir zumindest am Anfang einen Ernährungsplan erstellst, bis dass dein neues Essverhalten zur Routine wird.

Das wird auch durch eine Studie der “Association for Psychological Science” bestätigt.(3) Diese ergab, dass man wesentlich einfacher Dinge durch- bzw. einhält, wenn man einen Plan hat.

Und Hand aufs Herz: Wenn du einen erfolgreichen Tag oder sogar mehrere Tage oder sogar Wochen abhaken kannst, dann ist das doch ein zusätzlicher Motivationsschub, oder?

Zusammenfassung:

Ein fester Ernährungsplan hilft dir, Struktur in deinen Alltag zu bringen.

Du kaufst die richtige Menge ein, sparst damit auch Geld und es fällt dir leichter, deine Diät einzuhalten.

Fehler 3: Jedem davon erzählen

Ernährungsumstellung

Fange deine Diät jetzt an.

Sicherlich ist es toll, wenn du dich dazu entschlossen hast, deine Ernährung umzustellen, und ja, ich gebe zu, das ist suuuuper aufregend.

Aber denkst du wirklich, dass je mehr Leute davon wissen, desto mehr Erfolg du hast und du deinen neuen Ernährungsplan eher durchhältst – bspw. aufgrund des sozialen Drucks?

Sorry, einmal mehr! Aber so funktioniert das menschliche Gehirn nun mal nicht!

Der Professor Timothy Pychyl der Carleton University in Ottawa/Kanada hat in einem Interview mit der BBC erklärt, dass es manchmal das Schlechteste ist, was man tun kann, wenn man jedem von seinem Plan erzählt, da man dann bereits eine Art Belohnung erhält.(4)

Dabei kann es sich meiner Meinung bspw. um Zuspruch von Familie/Freunden handeln und das ohne, dass bereits die Ernährung umgestellt wurde.

Der Professor warnt ganz klar vor den gegenwärtigen Folgen vs. zukünftigen Niederlagen. Solltest du es nämlich nicht schaffen, dich an deine neue Ernährung zu halten, dann kann das sehr deprimierend sein.

Noch enttäuschender ist es, wenn bereits für die Entscheidung Lob gefallen ist, doch dann keine Ergebnisse geliefert werden können.

Zusammenfassung:

Auch wenn es auf den ersten Gedanken sinnvoll klingt, allen davon zu erzählen, um sich selbst zu motivieren.

Man erhält in der Regel bereits Lob und Zuspruch, bevor die Ernährung überhaupt umgestellt wurde.

Wenn der Versuch, die Ernährung umzustellen scheitert, wird es dir ebenfalls die zukünftige Motivation zum Abnehmen rauben.

Fehler 4: 5 – 6 Mahlzeiten muss ich essen

Intervallfasten

Immer wieder höre ich, dass Leute mir erzählen, dass es das Beste ist, wenn 5 bis 6 kleine Mahlzeiten am Tag gegessen werden.

Der Gedanke ist: Morgens ein Frühstück und dann alle 2 bis 3 Stunden etwas essen.

Das Frühstück wird benötigt, um den Stoffwechsel in Gang zu bringen und die kleinen Mahlzeiten danach dann um die “Flamme des Stoffwechsels” und die Fettverbrennung in Gang zu halten.

Sicherlich stimmt es, dass die Nahrungsaufnahme und die damit verbundene Verdauung dafür sorgen, dass die Verstoffwechselung und die Fettverbrennung kurzfristig leicht in die Höhe gehen. Aber das war es dann auch schon.

Doch was tatsächlich zählt ist die Gesamtmenge der Nahrung und nicht die Anzahl der Mahlzeiten die du zu dir nimmst.

Es handelt sich dabei um einen Mythos! Es gibt bereits mehrere Studien die diese These widerlegt haben.(5)

Bei den kontrollierten Studien erhielt eine Gruppe ausschließlich viele kleine Mahlzeiten und eine andere weniger, aber dafür größere Mahlzeiten.

Das Ergebnis: Es gab überhaupt keinen Unterschied zwischen den Gruppen.

Hier ist das Ding: für unseren Körper ist es nicht normal, dass er sich ständig in der “Fütterungsphase” befindet. Unser Körper ist ganz gut dafür gewappnet, kurze Hungerperioden zu überstehen.

Und auch darüber gibt es Studien, die zeigen, dass wenn wir Fasten, ein zellulärer Reparaturprozess, Autophagozytose oder Autophagie genannt, eintritt.

Zusammenfassung:

Iss lieber weniger häufig, da dadurch ein zellulärer Reparaturprozess eintritt und das Abnehmen somit leichter wird.

Kleiner Tipp am Rande: Iss von kleineren Tellern. Deinem Sättigungsgefühl wird vorgegaukelt, dass die Portion größer war, als bei großen Tellern.

Fehler 5: Kalorien zählen / “Alles was zählt, sind Kalorien”

Taschenrechner liegt zwischen Gemüse

Grundsätzlich ist richtig, dass man durch ein Kaloriendefizit abnimmt. Um dieses Kaloriendefizit ohne Heißhunger einzuhalten ist wichtig, dass du auf die Verteilung der Kalorien in Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett achtest.

Bei der Umstellung der Ernährung ist der schlimmste Fehler, den du machen kannst, dass du deinen Fokus ausschließlich auf die Kalorien legst.

Es handelt sich um einen Mythos, dass es nur darauf ankommt, wie viele Kalorien du deinem Körper zuführst.(6) Anscheinend zählen die Kalorien, die von den Nahrungsmitteln kommen nicht.

Die Wahrheit!

Kalorien sind wichtig! Aber das heißt nicht, dass du jede Kalorie zählen musst oder bewusst meidest. Bevor wir Menschen erfahren haben, waren wir die gesündesten und schlankste Spezies. 😉

Also, es ist wichtig, dass du verstehst, dass die verschiedenen Nahrungsmittel ganz unterschiedliche Auswirkungen auf deinen Hormonhaushalt und die Gehirnfunktion haben.

Beide kontrollieren, was, wann und wie viel du isst – ebenso ist das mit der Anzahl an Kalorien, die du verbrennst.

Beispiele die zeigen dass Kalorie nicht gleich Kalorie ist:

Proteine: Ernährst du dich proteinreich, dann kannst du so deinen Stoffwechsel und deine Fettverbrennung um zusätzliche 80 bis 100 Kalorien täglich erhöhen. Zudem kannst du deinen Appetit und Heißhunger so um rund 50 % reduzieren.

Die Kalorien, die aus Proteinen stammen, haben einen anderen Effekt als die aus Kohlenhydraten oder Fett.

Sättigung: Studien haben aufgezeigt, dass die verschiedenen Nahrungsmittel einen ganz unterschiedlichen Effekt auf das Sättigungsgefühl haben. Beispielsweise benötigst du weniger Kalorien aus Eiern oder Kartoffeln, damit du dich satt fühlst, als wenn du dich von Donuts oder Süßem ernährst.

Zusammenfassung:

Kalorien können aus verschiedenen Quellen stammen, unter anderem: Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate.

Eiweiß hilft dir nachweislich in deiner Diät. Deshalb hilft dir Eiweiß, gegen Heißhunger resistent zu sein und den Stoffwechsel anzukurbeln.

Deshalb solltest du genau darauf achten, woraus deine Kalorien bestehen.

Fehler 6: es sind zu wenig Proteine in deiner Ernährung

Ernährungsumstellung

Proteinreiches Essen hilft beibm Abnehmen.

Geht es darum, Gewicht zu verlieren und die Ernährung langfristig umzustellen, dann muss das Protein (Eiweiß) dein bester Freund werden. Die proteinreiche Ernährung ist der einfachste, effektivste und zudem auch leckerste Weg, wenn es darum geht, mit minimalem Aufwand abzunehmen.

Von Studien wurde bereits nachgewiesen, dass Protein den Stoffwechsel erhöht und zugleich den Appetit reduziert.(7)

Für die Verdauung von Protein benötigt der Körper sehr viel Energie. Aus diesem Grund kann eine proteinreiche Ernährung die Kalorienverbrennung um 80 bis 100 Kalorien täglich erhöhen.

Bei Protein handelt es sich zudem um einen Nährstoff, der dich am längsten sättigt. Eine Studie zeigte auf, dass Personen, die 30 % der Gesamtkalorien aus Protein bezogen, automatisch 441 Kalorien pro Tag weniger aßen.(8)

Dazu kommt, dass Protein dein bester Freund ist, wenn es um Heißhungerattacken geht, die der schlimmste Feind einer jeden Diät sind.

Bei einer Studie wurden 25 % der Kalorien aus Protein dem Körper zugeführt und die Gedanken der Probanden an Süßes verringerte sich um 60 % und nach einem Snack am späten Abend um 50 %.(9)

Also wenn du ernsthaft und schnell abnehmen möchtest, dann solltest du auf jeden Fall dauerhaft mehr Protein in deine Ernährung aufnehmen.

Zusammenfassung:

Proteine sättigen sehr lange. Man isst durch eine proteinreiche Ernährung automatisch weniger Kalorien.

Fehler 7: Zu viele Kohlenhydrate

Vermeide Kohlenhydrate. Auch Obst enthält tum Teil viele Kohlenhydrate und sollte genauer unter die Lupe genommen werden.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es ein sehr effektiver Weg zum Abnehmen ist, wenn du weniger Kohlenhydrate isst.

Isst du weniger Kohlenhydrate, dann wird sich dein Hunger reduzieren und automatisch nimmst du weniger Kalorien auf.

Studien haben aufgezeigt, dass mit einer Low Carb Diät bzw. Low Carb Ernährung, bei der Du essen kannst, bis dass du satt bist, 2 bis 3-Mal so viel Gewicht verlierst, als wenn du dich an eine fettreduzierte Ernährung hältst.(10)

Nicht nur das: Eine Low Carb Ernährung bringt auch noch viele andere Vorteile für deine Gesundheit mit sich, vor allem wenn du übergewichtig bist oder an Typ-2-Diabetes leidest.

Ich bin tatsächlich der festen Meinung, dass es in einem solchen Fall ein großer Fehler ist, wenn du dich nicht an eine Low Carb Ernährung hältst.

Denn dadurch kannst du diese Probleme beseitigen und rückgängig machen, wenn du dich mit frischen Lebensmitteln und kohlenhydratreduziert ernährst.

Sicherlich ist es auch okay, wenn du sagt “Low Carb, nein Danke!”. Nur dann musst du darauf achten, dass du hochwertige und ballaststoffreiche Kohlenhydratquellen nutzt. Das funktioniert am besten aus frischen und echten Nahrungsmitteln wie bspw. Gemüse.

Zusammenfassung:

Mit der Low Carb Ernährung nimmst du am gesündesten ab.

Deswegen solltest du dringlichst Zucker in deiner Ernährung vermeiden so gut es geht.

Fehler 8: Noch immer zu wenig Fett in deiner Ernährung

Ernährungsumstellung

Bevorzuge mehr Fett anstatt mehr Kohlenhydrate.

Nie wurde es wissenschaftlich belegt, dass man weniger Fett essen muss, um Gewicht zu verlieren.

Dabei handelt es sich um einen Mythos, der auf schlecht durchgeführten Beobachtungsstudien basiert sowie Tierexperimenten und – sorry zu sagen – schwachsinnigen Entscheidungen von Politikern.

In der Tat ist es ein echter Fehler beim Abnehmen und in der Ernährungsumstellung!

Auch wenn es keine Beweise dafür gibt, dass durch gesättigte Fettsäuren Herzkrankheiten hervorgerufen werden, so sind einige Wissenschaftler der Ansicht, dass die gesättigten Fettsäuren schädlich sind und durch eine fettreduzierte Ernährung Herzkrankheiten verhindert werden.

Für Jahrzehnte handelte es sich dabei weltweit um eine offizielle Meinung von vielen Regierungen und der Gesundheitsorganisationen.

Die Anzahl der Übergewichtigen und Menschen, die an Typ-2-Diabetes erkrankten schossen zur gleichen Zeit in die Höhe. Seit diesem Zeitpunkt gab es dann viele große Studien, die sich mit der Low-Fat-Diät befassten.

Die wohl größte und zugleich teuerste Ernährungsstudie in dieser Zeit stammt von “The Women’s Health”. Dafür wurden 48.835 Frauen zufällig ausgewählt und in zwei Gruppen aufgeteilt.(11)

Die eine ernährte sich Low Fat und die andere weiterhin nach der üblichen westlichen Ernährungsweise.

Nun kommt es! Beide Gruppen unterschieden sich nach 8 Jahren(!) lediglich mit einem Gewichtsunterschied von 0.4 kg. Auch ein Rückgang an Herzkrankheiten oder Krebs konnte nicht festgestellt werden.

Die Wahrheit ist hier simpel: Low Fat Diäten versagen grundsätzlich!

Zusammenfassung:

Fett selbst hindert dich per se, entgegen dem typische Erwarten, nicht beim Abnehmen.

Stattdessen solltest du gute Fette zu dir nehmen und die Kohlenhydratzufuhr reduzieren.

Aber Achtung: 1g Fett enthält 9 Kalorien, während Eiweiß und Kohlenhydrate jeweils nur 4 Kalorien enthalten

Achte deshalb auch auf die Menge, die du zu dir nimmst.

Fehler 9: Fruchtsäfte sind gesund!

Fruchtsäfte

Auch wenn sie gesund aussehen: Häufig besteht nur ein Bruchteil von Fruchtsäften tatsächlich aus Früchten. Der Rest ist häufig zugeführter Zucker und Aromen / Geschmacksverstärker

Oftmals werden Fruchtsäfte als gesund angesehen, denn schließlich werden sie aus Obst hergestellt.

Tja, aber das ist nicht immer der Fall! Denn manchmal handelt es sich beim “Fruchtsaft” um Zuckerwasser, dass mit Fruchtgeschmack versetzt ist.

Im schlimmsten Fall ist sogar keine einzige Frucht darin zu finden… das einzige was benötigt wird um den “Fruchtsaft” herzustellen sind Wasser, Zucker und Chemikalien – fertig, er schmeckt wie die entsprechende Frucht!

Selbst wenn du einen Fruchtsaft im Handel erhältst, der 100 % Frucht enthält, dann solltest du dennoch die Finger davon lassen oder zumindest nicht zu viel davon trinken.

Der Grund dafür ist, dass der Fruchtsaft nicht mehr die Nährstoffe enthält, wie die Frucht, aus der er hergestellt wurde. Denn diese gehen bei der Verarbeitung verloren.

Eine ganze Frucht enthält ein bisschen Zucker, doch dieser ist in den faserigen Zellwänden gebunden und dadurch wird die Aufnahme des Zuckers in den Blutkreislauf verlangsamt.

Anders sieht es bei den Fruchtsäften aus. Sie enthalten keinerlei Ballaststoffe und auch nichts, was man erst zerkauen muss. Auch etwas das dich davon abhält, viel Zucker in kürzester Zeit zu dir zu nehmen, fehlt.

Ein Glas Orangensaft enthält ungefähr so viel Zucker wie zwei Orangen!

Tatsächlich enthalten Fruchtsäfte sehr ähnlich viel Zucker wie die zuckerhaltigen Getränke wie bspw. Cola.

Mein Tipp: Besser ist es ganze Früchte zu kaufen und Fruchtsäfte zu vermeiden! Zumindest dann wenn du versuchst Gewicht zu reduzieren.

Zusammenfassung:

Fruchtsäfte sind in der Regel leere Kalorien.

Sie enthalten sehr viele Kohlenhydrate (oder Süßstoffe) und bieten dir häufig auch noch nicht einmal die Vitaminbasis, die man sich erhofft.

Deshalb solltest du in deiner Diät möglichst immer beim Wasser bzw. schwarzem Kaffee (ungesüßt) bleiben.

Fehler 10: Das Eigelb darf ich nicht essen!

Eier zählen zu den gesündesten Lebensmitteln.

Das Ei – es ist das nährstoffreichste Lebensmittel, das du auf unserem Planeten findest. Das hat auch seinen Grund:

Die Nährstoffe in Eiern enthalten alle wichtigen Stoffe, damit aus der befruchteten Zelle ein Küken entstehen kann. Nun gibt es nur ein Problem: Der hohe Anteil an Cholesterin

Viele Menschen sind der Ansicht, dass sie das Eigelb wegschmeißen müssen, da in diesem viel Cholesterin enthalten ist und eben dieses das Cholesterin im Blut erhöhen würde.

Eben das ist der Grund, warum viele der sogenannten “Ernährungsexperten” uns immer wieder fälschlicherweise dazu raten, pro Woche nur zwei bis 6 ganze Eier zu essen.

Doch viele sagen, dass man ruhigen Gewissens auch mehr Eier essen kann… solange nur das Eiweiß und nicht das Eigelb gegessen wird.

Das ist ein großer Fehler bei der Umstellung der Ernährung und beim Abnehmen! Kurz gesagt, es ist eine Todsünde das Eigelb wegzuschmeißen!

Es ist das Schlimmste, was du machen kannst: Das Eigelb wegschmeißen. Denn im Eigelb sind so gut wie alle Nährstoffe des Hühnereis enthalten und beim Eiweiß handelt es sich ausschließlich um Protein.

Von vielen Studien wurde der Verzehr von ganzen Eiern in Verbindung mit dem Cholesterin-Spiegel bereits untersucht – Eier hatten in 70 % der Fälle, keinen Einfluss auf den Cholesterin-Spiegel.(12)

Von anderen Studien wurden Hunderttausende von Menschen untersucht, in Bezug auf den Verzehr von ganzen Eiern und Herzkrankheiten. Auch dabei konnte kein Zusammenhang nachgewiesen werden.(13)

Was keinesfalls vergessen werden darf, ist, dass Eier ein Lebensmittel sind, das sehr viele Vorteile für die Ernährung bietet.

Zum einen enthalten sie hochwertiges Eiweiß (Protein) und zum anderen auch gesunde Fette, Vitamine, Mineralien und Antioxidantien!

Das bedeutet, dass Eier fast jeden Nährstoff enthalten, die dein Körper benötigt!

Des Weiteren enthalten Eier auch einen hohen Anteil an Cholin. Dabei handelt es ich um einen Nährstoff für dein Gehirn, von dem 90 % der Menschen nicht genügend aufnehmen.

Zudem enthält das Eigelb auch Zeaxanthin, wichtige Antioxidantien und Lutein. Diese sind für die Sehkraft wichtig und reduzieren das Risiko von verschiedenen Augenkrankheiten.

Ersetze ein kohlenhydratreiches Frühstück durch Eier – du bist erstens gesättigt und es kann dazu führen, dass du in den nächsten 36 Stunden sogar weniger isst.

Das Wichtigste ist, dass Eier nicht nur günstig sind, sondern sie sind auch einfach zuzubereiten und schmecken super lecker!

Mal ganz im Ernst: Eier sind das perfekte Lebensmittel für mich und hier hat Mutter Natur super Arbeit geleistet.

Zusammenfassung:

Eier sind ein sehr gesundes Lebensmittel und enthalten kaum Kohlenhydrate, dafür aber viel Eiweiß.

Entzieht man dem Ei sein Eigelb, entzieht man diesem ebenfalls die guten Inhaltsstoffe. Es gibt aus Sicht einer Diät keinen Grund, das Eigelb zu entfernen.

Fehler 11: Viele “gesunde Lebensmittel” werden verzehrt

Im eigentlichen Sinne ist es ja toll, dass sich immer mehr Menschen von Jahr zu Jahr immer bewusster ernähren.

Eben da ist auch der Grund dafür, dass der Markt für die sogenannten gesunden Lebensmittel so rasant angewachsen ist.

Natürlich hat die Lebensmittel- und Werbebranche das erkannt und so kommen alle Arten von Lebensmittel auf den Markt, die “gesund aussehen” sollen.

Unverkennbar werden diese Produkte durch Hinweise wie “Glutenfrei“, “Light” oder “Natürlich“.

Aber es gibt ein Problem: All diese Lebensmittel sind in der Regel gar nicht so gesund, wie es immer versprochen sind. Bei Bio-Zucker handelt es sich immer noch im Zucker und selbst das glutenfreie Junk Food wird immer Junk Food bleiben.

Das beste ist, wenn du ganz einfach alle verarbeiteten und abgepackten Nahrungsmittel meidest… selbst wenn sie angeblich noch so gesund sein sollen.

Werfe einen Blick auf die Inhaltsangabe und du wirst überrascht sein, was so alles darin enthalten ist – selbst wenn es sich um gesunde Produkte handelt.

Empfehlung: 14 “gesunde” Lebensmittel, die in Wahrheit alles andere als gesund sind.

Zusammenfassung:

“Bio”, “glutenfrei”, “vegan”… Diese Bezeichnung erwecken positive und gesunde Gefühle in uns.

In Wirklichkeit bedeuten diese Bezeichnungen aber nicht automatisch, dass diese Lebensmittel auch gesund bzw. zum Abnehmen geeignet sind.

Fazit: Fehler basieren auf Fehlinformationen

Ernährungsumstellung

Informiere dich und lasse dir nichts von den Medien vorgaukeln.

Am Ende kann ich nur ein Fazit ziehen: Informiere dich und lasse dir nichts von den Medien vorgaukeln. Glaube nicht alles, was dir vorgesetzt wird, bevor du dich nicht selbst damit auseinandergesetzt hast.

Sicherlich kann nicht jeder die wissenschaftlichen Studien interpretieren, aber dafür bin ich da 😉 Ich recherchiere für dich und erkläre dir simpel und einfach, worauf du zu achten hast.

Zusammenfassung:

Allein dadurch, dass du mehr Protein zu dir nimmst, bist du bereits auf dem besten Weg um langfristig erfolgreich abzunehmen und damit zu einem gesunderen Körper.

Für gesunde Menschen mag eine fettreduzierte Ernährung okay sein. Doch für andere mit Übergewicht, Typ-2-Diabetes und Stoffwechselproblemen ist sie ein komplettes Desaster!

Ernährst du dich mit frischen und natürlichen Lebensmitteln, dann kommt es nicht exakt darauf an, wie du deine Diät zusammenstellst.

Wenn du abnehmen willst, dann gehören Eier zu den Lebensmitteln, die du essen kannst. Und schmeiße niemals das Eigelb weg!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Share

Cornelia Promny - Verfasser/In

Hi, mein Name ist Cornelia Promny.
Mir liegt es sehr am Herzen, mein Wissen weiterzugeben und dass alle Menschen die richtige Nahrung für ihren Körper, Geist und Seele finden. Mein Motto ist „Finde das, was Dir gut tut!“
Durch meine jahrelange Arbeit in vielen Ausbildungen, Seminaren und Sessions in Persönlichkeitsentwicklung, Ernährung und alternativer Medizin verfüge ich über unterschiedliche Erfahrungen und weitgehendes, sowie tiefgehendes Wissen.
Ich bin Dipl. Ökotrophologin, psychologische Beraterin und spirituelle Lehrerin, sowie Mutter von 3 außergewöhnlichen Kindern.
Ich freue mich hier auf diesem Blog als Mentorin und Autorin tätig zu sein.

Schreibe ein Kommentar