Ernährung

29. Mai 2018

Autor:Laura Stein

Letzte änderung am September 6th, 2018 um 12:45

Käse: Gesund Oder Ungesund?

Käse

Alles Käse! Oder doch nicht? Du wirst es nicht glauben, aber wir Deutschen greifen für unseren Lieblingskäse tief in die Tasche.

Allein im letzten Jahr wurden 4.5 Milliarden Euro für Gouda, Emmentaler & Co. im Lebensmittelhandel und Drogeriemärkten ausgegeben.

Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zu 2016 von rund 7%, wie vom Marktforschungsunternehmen Nielsen in einer aktuellen Studie bekannt gegeben wurde.

Demnach wurden pro Kopf rund 7.7 Kilogramm Käse gekauft und da die Preise deutlich gestiegen sind, gaben die Verbraucher durchschnittlich fast 56 Euro pro Kopf für Käse aus.(1)(2)

Bei den Deutschen bleibt Käse hoch im Kurs und ist bei vielen als Wurstalternative äußerst beliebt. Da stellt sich mir eine Frage: Ist Käse gesund oder ungesund?

Das Milcherzeugnis ist in allen Variationen beliebt

Okay, zugegeben, Käse ist lecker und wir Deutschen lieben es in allen möglichen Variationen. Läuft dir gerade das Wasser im Munde zusammen, da du an eine leckere Pizza mit Mozzarella denkst oder einem Burger, mit würzigen Cheddar?

Kein Problem, niemand trennt sich gern von seinem Lieblingsmilchprodukt. Auf Zucker verzichten?

Kein Problem, das ist möglich, vor allem wenn man auf seine Gesundheit achtet. Auch Getreide kann durchaus aus dem Ernährungsplan gestrichen werden, doch Käse? Ist er wirklich so ungesund?

Wusstest du, dass einige Menschen in manchen Regionen evolutionsbedingt erst seit ungefähr 12.000 Jahren in der Lage sind, Milch oder besser Milchzucker (Laktose) zu verdauen?

Das ist ein sehr kurzer Zeitraum, in Relation zur gesamten Menschheitsgeschichte. Aber eben deswegen reagieren viele Menschen auf Milchprodukte mit einer Laktoseintoleranz.

Zusammenfassung

Käse ist äußerst beliebt. Doch ist er wirklich so ungesund?

Ist Käse gesund?

Käse enthalt viele Stoffe, die unser Körper verwerten kann und auch benötigt. In Käse ist Milcheiweiß enthalten und dieses enthält wiederum die lebenswichtigen Aminosäuren.

Diese dienen der Zellerneuerung. Außerdem enthält Käse Kalzium und dieses ist wichtig für die Knochen und den Zahnaufbau.(3)

Daher trägt der Verzehr von Käse dazu bei, Osteoporose vorzubeugen. Des Weiteren ist in Käse Zink enthalten und durch dieses wird das das menschliche Immunsystem gestärkt.

Von Vegetariern wird behauptet: “Käse wird aus tierischer Milch hergestellt und ist ungesund für den Menschen“, dann kann folgendes Argument dagegen gehalten werden:

Es ist erwiesen, dass der menschliche Verdauungsapparat nicht nur Nährstoffe aus der menschlichen Muttermilch ziehen kann, sondern auch aus tierischer Milch sowie aus pflanzlichen Nahrungsmitteln.

Käse: Gesund Oder Ungesund?

Also ist Käse gesund? Die Antwort: Ja und Nein! Denn der hohe Fettgehalt im Käse ist es, der sich negativ auf die menschliche Gesundheit auswirken kann.

Eben aus diesem Grund wird fettarmer und fettreduzierter Käse angeboten. Durch die Fette, die im Käse enthalten sind, sollen die Arterien verklumpen und das Übergewicht soll begünstigt werden. So hieß es zumindest.

Aber ich habe gegoogelt, mich informiert und vieles gelesen. Dabei bin ich auf eine US-Studie gestoßen und diese spricht für den schmackhaften Käse und hat diesen für gesund erklärt.

Verwirrt? Sicherlich, war ich auch. Doch eine Mitteilung der Texas A&M University stellten die Forscher ihre bahnbrechenden Studienergebnisse vor.

Von den Forschern wurde bestätigt, dass vor allem die gereiften Käsesorten wie Brie, Parmesan und Cheddar vor Krebs schützen sollen.(4) Aber nicht nur das, sondern laut der Studie leben Käseliebhaber auch länger.

Käse: Gesund Oder Ungesund?

Der Grund dafür ist der Wunder-Stoff Spermidin!

Eben diese soll nicht nur in Käsesorten zu finden sein, sondern auch in Sojabohnen, Weizenkeimen und Grapefruits. Aber der Name sagt es aus: Es kommt vor allem im männlichen Sperma vor.

Von den Forschern wurden Versuchstiere mit dem isolierten Spermidin gefüttert und schon bald konnten sie feststellen, dass die Tiere länger lebten.

Der Studienleiter Leyuan Liu bestätigte in der Mitteilung, dass sich die Lebenserwartung der Versuchstiere um bis zu 25 % verlängert hat.

Das ist ja alles schön und gut, aber noch nicht die Lösung für unsere Frage: Ist Käse gesund oder ungesund? Denn trotz der Studie sind die Meinungen noch immer gespalten – vor allem in Hinblick auf die Paleo-Diät, die sogenannte Steinzeit-Ernährung oder Steinzeitdiät.

Zusammenfassung

Käse hat sowohl gesunde, als auch ungesunde Eigenschaften. Zu den ungesunden Eigenschaften gehört der hohe Fettgehalt. Demgegenüber gehört das enthaltene Milcheiweiß, Kalzium und Zink zu den gesunden Eigenschaften. Zudem soll Käse aufgrund des Stoffs Spermidin vor Krebs schützen.

Paleo: die ursprüngliche Ernährung des Menschen

Die Menschen, die sich nach Paleo ernähren, die ahmen die ursprüngliche Ernährung der Jäger und Sammler mit den heute verfügbaren Lebensmitteln nach. Dabei liegt der Fokus vor allem auf eine hohe Lebensmittelqualität und Nachhaltigkeit.

Die Paleo-Diät soll bei Diabetes helfen.(5)

Laut Paleo enthält Käse alle schlechten Eigenschaften der Milch in konzentrierter Form. Eben aus diesem Grund kann es beim Verzehr des Milchprodukts zu Unverträglichkeiten oder Allergien kommen.

ABER, Paleo sagt dem Käse auch gesunde Eigenschaften nach! Dabei geht die Ernährungsform von der Tatsache aus, dass der Mensch ein Säugetier ist und in der ersten Zeit nach der Geburt die Muttermilch benötigt, um sich gesund zu entwickeln.

In der Muttermilch sind wichtige Fettsäuren, Proteine, Kohlenhydrate und andere Bestandteile enthalten.

Eben aus diesem Grund kann gesagt werden, dass Milch und somit Milchprodukte generell auf den Organismus einen positiven Effekt haben können. Beispielsweise die Bakterienstämme aus Kefir, Käse oder Joghurt: Diese können sich positiv auf die Darmflora auswirken.

Aber auch andere Bestandteile der Milchprodukte sind als gesund zu betrachten, wie Casein und Milchfett.

Zusammenfassung

Die Paleo-Diät spricht dem Käse alle schlechten Eigenschaften der Milch in konzentrierter Form zu. Trotz dessen enthält Käse laut der Paleo-Diät auch wichtige Fettsäuren, Proteine, Kohlenhydrate und andere essentielle Bestandteile. Auch Casein und Milchfett gelten als gesund.

Was nun: Gesund, ungesund oder nur fettarmen Käse essen?

Zumeist wird fettarmer oder fettreduzierter Käse aus fettreduzierter Milch hergestellt. Wir wissen längst, dass fettreduzierte Milch gesund ist, denn es wird ihr ausschließlich das tierische Fett entzogen und das soll der Mensch eh in Maßen genießen.

Die anderen Inhaltsstoffe bleiben unberührt von der Fettreduzierung und das gilt auch für fettarmen Käse. Zwar enthält er weniger tierisches Fett, aber dennoch genauso viel Zink oder Kalzium, wie vorher. Damit gilt fettarmer Käse als gesund!

Aber bekannterweise ist Fett ein Geschmacksträger und aus diesem Grund kann der Geschmack durch den Entzug leiden. Daneben gibt es noch ein anderes Problem: Fettarmer Käse sättigt weniger.

Die Folge ist, dass mehr Käse gegessen wird, um so einen entsprechenden Sättigungsgrad zu erreichen, wie es durch den Käse mit normaler Fettstufe möglich ist.

Das würde jedoch bedeuten, dass nicht weniger Fett verzehrt wird und somit macht der Genuss von fettreduzierten oder fettarmen Käse wenig Sinn. Aber das bedeutet nicht, dass fettarmer Käse ungesund ist – er muss nur in Maßen genossen werden.

Zusammenfassung

Fettreduzierter Käse wurde aus fettreduzierter Milch hergestellt. Dieser wurden alle tierischen Fette entnommen und lediglich die guten Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Somit gilt fettreduzierter Käse als gesund, sättigt aber weniger.

Wie viel Käse sollten wir essen?Käse: Gesund Oder Ungesund?

Zu viel fetter Käse, dazu noch Eier, Wurst und Fleisch – all das in nicht unerheblichen Mengen. In dem Fall läuft man Gefahr, dass der Cholesterinspiegel ansteigt.

Solltest du von Haus aus, unter Migräneanfällen leiden oder Bluthochdruck, dann solltest du dich keinesfalls in erster Linie von gereiften Käse ernähren und dafür Gemüse, Obst und Brot vom Speiseplan entfernen.

Sondern ganz im Gegenteil: genieße ihn nur in Maßen, denn durch die Einweißkomponenten, die darin enthalten sind, kann Bluthochdruck und Migräne gefördert werden.

ABER, Käse ist als Kalziumlieferant für unseren Körper ein wertvolles Nahrungsmittel und daher kannst du ihn unbedenklich essen.(6)

Damit du nicht zu viel tierisches Fett zu dir nimmst, kann du auf fettreduzierten Käse zurückgreifen, sofern du gern und viel Käse isst.

Zusammenfassung

Käse sollte also in Maßen genossen werden, vor allem, wenn man unter Migräne oder Bluthochdruck leidet. Bevorzuge fettreduzierten Käse, wenn du öfter Käse isst.

Kann Käse ersetzt werden?

Sollte es durch den Verzehr von Käse zu Symptomen aufgrund einer Unverträglichkeit oder einer Allergie kommen, dann solltest du davon Abstand nehmen. Doch möchtest du nicht auf die positiven Eigenschaften des Käse verzichten, seinem Geschmack und alles, was dazu gehört, dann kannst du Käse ersetzen.

Dabei solltest du allerdings auf Vegane-Ersatzprodukte die aus industrieller Herstellung stammen verzichten.

Besser ist bspw. ein Hartkäse-Ersatz aus Cashews:

  • 2 EL Gelatine in 340 ml heißem Wasser auflösen
  • Mit 70 g Cashew Kernen, 2 EL Hefe, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Sesam Tahini und ½ TL Paprikapulver sowie einer Prise Salz pürieren.
  • Die fertige Masse in eine gefettete Glasschale geben und 3 Stunden im Kühlschrank offen ruhen lassen.
  •  Im Anschluss abgedeckt über Nacht aushärten lassen.
  • Dieser Käseersatz schmeckt wie Cheddar und du kannst in schneiden oder hobeln.

Du bevorzugst Frischkäse? Auch kein Problem:

  •  100 g Mandeln über Nacht in Wasser einweichen – empfehlenswert ist gefiltertes Wasser
  •  Dann abtropfen lassen und die Schale entfernen (dafuer die Mandeln mit kochendem Wasser übergießen)
  • Die Mandeln mit ½ TL Salz, 1 TL Zitronensaft und Apfelessig und ca. 40 ml Wasser zu einer cremigen Masse pürieren – das Wasser nach und nach zugeben, so vermeidest du dass dein “Frischkäse” zu flüssig wird.

Zusammenfassung

Alternativen zu Käse ist der Hartkäse-Ersatz aus Cashews oder der Frischkäseersatz. Vor allem bei Unverträglichkeiten lohnt  sich ein genauerer Blick darauf.

Käse – ja oder nein?

Um es auf den Punkt zu bringen: Von einer Warte gesehen ist Käse ungesund, aber hat zugleich auch gesunde Eigenschaften.(7)

Bei meinen Recherchen bin ich auf noch etwas gestoßen, was ich dir nicht vorenthalten möchte: Chinesische Forscher sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Menschen, die keine Milchprodukte zu sich nehmen, unter einen höheren Blutdruck leiden, einen höheren BMI und auch ihr Leben wesentlich kürzer ist, im Vergleich zu den Menschen, die pro Woche drei bis vier Portionen genießen.

Aber ich muss hier anmerken, dass bei der Studie nicht zwischen vollfetten und fettarmen Produkten unterschieden wurde.

Also, verfügst du über einen gesunden Menschenverstand und du tränkst dein Essen nicht mit geschmolzenen käse, isst jeden Tag Nachos oder bestellst dir Pizza, Burger und Co. ewig mit extra viel Käse, dann kannst du die negativen Effekte vermeiden, die dem Käse nachgesagt werden.

Also: Bei Käse handelt es sich um ein Nahrungsmittel, bei dem du dich sehr streng an den Grundsatz der Mäßigung halten solltest!

Genieße den Geschmack und profitiere von den Vorteilen, die Käse dir bietet, aber dabei solltest du stets mit dem Bewusstsein essen, mit dem du dich auch dem Rest deiner Ernährung widmest.

Zusammenfassung

Genieß Käse – aber in Maßen:)

___________________________________________________

Statistiken und US-Studie Mitteilung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Share

Laura Stein - Verfasser/In

Laura Stein ist Ernährungscoach und überzeugte Low-Carb-Eaterin. In ihren Artikeln gibt sie ihren Erfahrungsschatz aus jahrelanger Tätigkeit als Ernährungscoach weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, dem gesunden Abnehmen mit Low-Carb, sowie der Steigerung der Lebensqualität bezieht.

Schreibe ein Kommentar