Lebensfreude

5. Juli 2018

Autor:Cornelia Promny

Letzte änderung am Oktober 31st, 2018 um 11:44

Kronenchakra (Shasrara)

Das siebte der sieben Hauptchakren ist das Kronenchakra, das auch als Scheitelchakra bezeichnet wird.

Damit ist das Kronenchakra das höchste Chakra und wird im Sanskrit Sahasrāra genannt, was sich als das „Tausendfache“ übersetzen lässt.

Diesem Energiezentrum wird das berühmte Mantra „OM“ zugeteilt. Ausgerichtet ist dieses Chakra auf das Geistliche und die Spiritualität und vermittelt das Gefühl, Teil eines großen Ganzen zu sein.

Begleitet wird dieses Gefühl durch ein hohes Maß an Mitgefühl für alles Lebende, sowie einer tiefen Glückseligkeit und einem umfassenden Verständnis.

Dem Kronenchakra werden schlussendlich das Vertrauen in Gott und damit die Erleuchtung im spirituellen Sinne zugeordnet.

Wo liegt das Kronenchakra?

Chakra

Das Kronenchakra als höchstes der sieben Chakren befindet sich auf dem Scheitelpunkt des Kopfes und öffnet sich nach oben.

Bedeutung des Kronenchakra – tiefe Verbundenheit und spirituelle Erleuchtung

Vom Kronenchakra können lebensunterstützende Energien aufgenommen und persönliche Energien aus dem eigenen Selbst wieder in das Sammelreservoir für ein gemeinsames Bewusstsein abgegeben werden.

Die Energien des endlichen Körpers und des Selbst berühren sich in diesem besonderen Energiezentrum mit dem unendlichen Universum und der unsterblichen Seele.

An diesem Punkt treffen Zeit und Zeitlosigkeit, Tod und Ewigkeit aufeinander. Es ist erstrebenswert, den Geist für die spirituelle Freiheit zu öffnen und dennoch fest mit dem Boden verwurzelt zu bleiben.

Info:

Befindet sich das Kronenchakra in einer Balance, dann führt das dazu, dass der Mensch selbstlos seine Mitmenschen unterstützt, die als Teil des eigenen Selbst verstanden werden.

In dem Chakra auf dem Scheitel sind ethische Werte, Toleranz, selbstloses Handeln und Wohltätigkeit verortet.

Meditation im Freien

Auch wenn dieses Energiezentrum nicht mit dem Intellekt verknüpft ist, so trägt es dennoch dazu bei, dass eine freudvolle Klarheit und Gelassenheit besteht, die von einem tieferen inneren Frieden begleitet wird.

Die Grenzen der eigenen Existenz kennen durch die Arbeit mit dem Kronenchakra überschritten und eine Transzendenz kann erreicht werden.

Diese geht mit einem Wissen über die Verbundenheit mit allen auf der Welt und darüber hinaus einher.

Körperlich wird das Chakra der Zirbeldrüse zugeordnet, von der das Hormon Melatonin produziert wird.

Von diesem wird der Schlaf- und Wachrythmus gesteuert und zudem übernimmt es auch weitere wichtige Funktionen bei der Koordination von anderen Rhythmen des Körpers.

Ausgebildet wird das Kronenchakra vor allem zwischen dem 26. und 30. Lebensjahr.

Übersicht über das Kronenchakra

Namen

Kronenchakra, Scheitelchakra, Sahasrara (Sanskrit)

Lage

Direkt am und über dem Scheitelpunkt des Kopfes

Steine

Amethyst, Bergkristall, Diamant, violetter Fluorit

Farben

Violett, weiß und Gold

Symbol

Tausendblättriger Lotus

Element

Universum (kein traditionelles Element)

Geistige Ebene

Verbindung des Menschlichen mit dem Göttlichen, Einheitsbewusstsein, Erleuchtung, göttliche Liebe

Aromen

Weihrauch, Rosenholz, Neroli

Speisen

Minimalistische Kost, die nicht belastet und Raum lässt für spirituelle Erfahrungen: sehr leichte, rein pflanzliche bzw. vegane Kost 

Obst, Blätter, Nüsse

Reines Quellwasser, grüner Tee, Saft

Wie aktiviert man das Kronenchakra?

Eine gute Basis für die Behandlung des Kronenchakra sind weite Horizonte und ein abwechslungsreicher Fernblick.

Info:

Für die Energiearbeit mit dem siebten Hauptchakra ist der Aufenthalt in der Natur hilfreich und hat eine positive Wirkung.

Damit das Energiezentrum am Scheitel aktiviert werden kann, sind Accessoires wie Tücher und Kleidungsstücke in den Farben violette und weiß hilfreich.

Aber auch violette Steine wie bspw. der Amethyst oder Fluorit können benutzt werden oder auch weiße Steine wie der Opal oder Calcedon.

Sogar die transparenten Vertreter können genutzt werden. Des Weiteren können Düfte wie Sandelholz oder Weihrauch zum Einsatz kommen, aber auch Duftbäder mit Rosenholz für die Aromatherapie sind nützlich.

Meditation

Ist das Chakra aktiviert bzw. geöffnet, dann kommt es zu einem starken Einheitsgefühl, das Mensch, Welt und Universum einschließt und alle Grenzen aufhebt.

Info:

Ist das Chakra geöffnet, dann verfügt der Mensch über ein Verstehen und ein Begreifen der Welt.

Dies äußert sich unter anderem in treffsicheren Intuitionen, sowie der Fähigkeit, eine Ahnung über zukünftige Ereignisse zu haben und die Einsicht in tiefe Lebenszusammenhänge.

Es wird durch den Kontakt nach oben, eine „Lebensführung“ vermittelt, die weit über die rein planerischen Instanzen des Verstands oder das emotionale Begreifen des Körpers hinausgeht.

Ein Mensch, der sich so mit der geistigen Welt verbunden fühlen kann, der fürchtet nichts mehr.

Es ist nur wenigen Menschen möglich, die höchst Erkenntnis und das universelle Bewusstsein zu erlangen.

Ein Mensch, der sich auf dem Wege dahin befindet, der begegnet seinen Mitmenschen mit Toleranz und akzeptiert andere, ohne sie verändern oder sich einmischen zu wollen – sie zeigen großes Verständnis.

Den meisten Menschen bleibt diese Geistesebene allerdings verborgen.

Zusammenfassung:

Selbstverwirklichung, spirituelles Verständnis, tiefer innerer Frieden und sofern auch alle anderen Chakren aktiviert und voll entwickelt sind (ohne Störungen) Erleuchtung und Vollendung.

Wie öffnet man das Kronenchakra?

Um das Chakra zu öffnen, wird Mudras bei der Chakra Meditation verwendet, eine spezielle Handposition.

Die Mudras haben den Effekt mehr Energie zu den einzelnen Chakren zu senden. Damit der Effekt verstärkt wird, werden Klänge gesungen, die von den Sanskrit-Buchstaben kommen.

Werden diese gesungen, dann kommt es zu einem Mitschwingen im Körper und dieses kann an dem Chakra gefühlt werden, für das sie von Bedeutung sind.

Blockade des Kronenchakra

Ist das Kronenchakra blockiert, dann äußert sich das häufig an einer tiefen Orientierungslosigkeit.

Der Mensch lebt sein Leben, ist auch emotional, materiell und intellektuell erfolgreich, aber dennoch fehlt im eigenen Leben, die Bedeutung, der Sinn und die Ausrichtung.

Das Gefühl von Angst, der Entwurzelung und einer innerlichen Einsamkeit geht einher mit der geistigen Leere, was sich häufig in den Mittvierzigern oder später zunächst schleichend und später umso stärker bemerkbar macht.

Es kommt zu Sinnkrisen und Fragen, warum denn alles so gemacht wird, wie man es macht. Dabei handelt es sich um die konsequente Folge eben dieses Mangels, der heilbar ist, sofern es möglich ist, sich mit dem spirituellen Zentrum zu verbinden.

Zusammenfassung:

Die Indikatoren für Störungen bzw. Blockaden im Kronenchakra ist ein Gefühl von Mangel, der Leere und der Unzufriedenheit. Aber auch die Verhaftung in der materiellen Welt, Dumpfheit, geistige Erschöpfung, Verneinung der Schöpferkraft, Nervenleiden, Ein- und Durchschlafstörungen, Immunschwäche….

Meditation Kronenchakra

Meditation für Kronenchakra

Es gibt zwei Meditationen für das Kronenchakra. Zum einen die kleine Kundalini, wobei es sich um eine Übung im Sitzen handelt und eine im Liegen. Hier aber die Anleitung für die kleine Kundalini:

  • Auf einem Stuhl oder auf dem Boden aufrecht sitzen, ohne sich anzulehnen
  • Tief ein- und ausatmen und die Augen schliessen
  • Beide Handrücken auf den Oberschenkeln ablegen und die Ellbogen durchstrecken und dann wie folgt beginnen:
  • Chanten und zugleich die bestimmten Finger der Hände gegen den Daumen drücken:
    • Mit der Silbe „SA“ Daumen und Zeigefinger zusammendrücken.
    • Mit der Silbe „TA“ Daumen und Mittelfinger zusammendrücken.
    • Mit der Silbe „NA“ Daumen und Ringfinger zusammendrücken.
    • Mit der Silbe „MA“ Daumen und den kleinen Finger zusammendrücken.
  • Da dieses Mantra keine Melodie aufweist, kann ganz monoton gechantet werden.

Am Anfang reichen sieben Minuten und dann kann auf 11 Minuten erhöht werden.

Zusammenfassung: Das Kronenchakra

Die Farbe violett wird dem siebten Chakra zugeordnet, wobei es oft auch Weiß und Gold sind. Das Großhirn wird diesem Chakra auf körperlicher Ebene zugeordnet.

Es gibt im Kronenchakra keine Blockaden im ursprünglichen Sinn, sondern dieses Chakra kann nur mehr oder weniger entwickelt sein.

Info:

Doch öffnet sich das Chakra voll, dann kann der Mensch vermehrt Augenblicke erleben, in denen es keine Trennung zwischen dem inneren Sein und dem äußeren Leben gibt.

In dem Moment ist das Bewusstsein vollendet, still und weit.

Menschen, die in der Lage sind ihr Kronenchakra zu öffnen bzw. ins Gleichgewicht zu bringen, die erhalten eine instinktive und ausgeprägte Wahrnehmung zu allem existierenden – egal ob spirituell oder weltlich.

Eben aus diesem Wissen entspringt zugleich ein großes Mitgefühl für alles Lebende und er wird glücklicher und verständnisvoller aber auch weiser und bewusster.

Ihm wird klar, dass sein Leben ein Traum ist, eine Erweiterung seines Bewusstseins.

Die 6 weiteren Chakren

Stirn Chakra

Hals Chakra

 Herz Chakra

Solarplexus Chakra

Sakral Chakra

Wurzel Chakra
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Share

Cornelia Promny - Verfasser/In

Hi, mein Name ist Cornelia Promny.
Mir liegt es sehr am Herzen, mein Wissen weiterzugeben und dass alle Menschen die richtige Nahrung für ihren Körper, Geist und Seele finden. Mein Motto ist „Finde das, was Dir gut tut!“
Durch meine jahrelange Arbeit in vielen Ausbildungen, Seminaren und Sessions in Persönlichkeitsentwicklung, Ernährung und alternativer Medizin verfüge ich über unterschiedliche Erfahrungen und weitgehendes, sowie tiefgehendes Wissen.
Ich bin Dipl. Ökotrophologin, psychologische Beraterin und spirituelle Lehrerin, sowie Mutter von 3 außergewöhnlichen Kindern.
Ich freue mich hier auf diesem Blog als Mentorin und Autorin tätig zu sein.

Weiteres rund um das Thema Ernährung, Rezepte sowie Lebensweisheiten findet ihr auf meiner Facebookseite:
https://www.facebook.com/CorneliasGlueckskueche/
Schaut doch gerne mal vorbei:)

Schreibe ein Kommentar