Beauty

22. August 2018

Autor:Laura Stein

Nicht nur ein ästhetisches Problem: Pickel am Rücken

Besonders Jugendliche leiden unter Akne und Hautunreinheiten. Sie verzweifeln an hässlichen Pickeln, die das Gesicht verunstalten.

Mit vielen Mitteln versuchen sie, diese unerwünschten Mitesser endlich loswerden zu können. Mit mehr oder weniger Erfolg.

Aber nicht nur im Gesicht breiten sich Pickel aus. Auch am Rücken sind diese Hauterkrankungen sehr häufig festzustellen.

Pickel am Rücken fallen besonders im Sommer auf. Viele Menschen trauen sich oft nicht in Schwimmbäder, weil ihr Rücken über und über mit hässlichen Pusteln übersäht ist.

Hier wirst du erfahren, was die Ursachen dieser Hauterkrankung sind. Ebenfalls wirst du hier lesen, welche Behandlungsmöglichkeiten es gegen Pickel am Rücken gibt. Und was kannst du zur Vorbeugung tun?

Pickel am Rücken – was sind die Ursachen?

Pickel am Rücken sind unter anderem ein ästhetisches Problem

Die Zellen unserer Lederhaut produzieren Talg, der unter anderem notwendig ist, um die Haut vor dem Austrocknen zu schützen und sie geschmeidig zu halten.

Überschüssiger Talg wird normalerweise durch die Poren der Haut ausgeschieden. Kommt es jedoch zur Überproduktion der Talgdrüsen, sind die Poren darüber hinaus durch Fett und Schmutz verstopft, kann der Talg nicht mehr abfließen.

Es kommt zur Verhornung der Poren. Die Folge sind Hautunreinheiten, die sich leicht durch Bakterien entzünden. Sichtbar sind eitrige Pickel. Jetzt ist eine Behandlung dringend erforderlich.

Zu den Ursachen dieser Verhornung gehören

  • Mangelhafte Hygiene: Bei der regelmäßigen Hygiene bleibt der Rücken oftmals ausgespart. Die Rückenpartie ist ein Körperteil, der beim Waschen und Duschen leicht vernachlässigt wird. Du kommst an ihn ohne Hilfsmittel nicht so gut heran.
  • Ungünstige Kleidung: Die Rückenpartie ist in der Regel ständig mit einem Kleidungsstück bedeckt. Pickel am Rücken entstehen leicht durch hautunfreundliche Textilien wie Synthetik. Pickel am Rücken siedeln sich auch leicht bei zu eng sitzender, scheuernder Kleidung an.
  • Falsche Ernährung: Zu fette, zuckerreiche und stark kohlenstoffhaltige Nahrung führen nicht nur zu Stoffwechselstörungen und zur Gewichtszunahme, sondern schaden auch der Haut.
  • Ungesunde Lebensführung: Zu wenig Schlaf, Rauchen, hoher Alkoholgenuss und mangelnde Bewegung begünstigen unter anderem Pickel am Rücken.
  • Störungen des Hormonhaushalts: Unter Hautunreinheiten wie Gesichtsakne, aber auch unter Pickel am Rücken haben vor allem Jugendliche zu leiden. In der Pubertät spielt der Hormonhaushalt verrückt. Die Talgdrüsen in der Haut produzieren viel mehr Talg als sonst. Betroffen davon sind besonders das Gesicht, die Schultern, die Oberarme, die Brust und natürlich auch der Rücken. Hautfette in Überproduktion verbinden sich mit Schweiß, Schmutz und abgestorbenen Hautpartikeln. Wenn dann noch Bakterien die Haut besiedeln, ist der Nährboden für eine unangenehme Akne mit hässlichen, schmerzenden Eiterpickeln bestellt. Besonders Pickel am Rücken bereiten Probleme, denn diese Körperregion ist für den Betroffenen schwer erreichbar.

Wie behandelst du Pickel am Rücken?

Ein Peeling hilft gegen Pickel am Rücken

Peelings sind ideal, um gegen Pickel aktiv vorzugehen

Pickel am Rücken sind zwar hässlich und unangenehm, jedoch kein Weltuntergang. Es gibt gute Mittel gegen diese Hautunreinheiten.

Dabei brauchst du keine chemische Keule, keine kostspieligen Arzneien, um die lästigen Pickel loszuwerden. Sanfte Hausmittel, regelmäßig angewandt, lassen die eitrigen Mitesser bald verschwinden.

Tipp:

So sind Peelings ein ausgezeichnetes Mittel, die Hautunreinheiten zum Verschwinden zu bringen.

Du kannst beispielsweise ein Zucker-Peeling selbst herstellen: Zu einer Tasse Zucker gibst du zwei Teelöffel grobes Meersalz und vermischt beides mit zehn Löffeln Olivenöl.

Auch ein Peeling aus Heilerde ist gegen die lästigen Mitesser gut geeignet. Ein Peeling ein- bis zweimal wöchentlich ist notwendig, um die abgestorbenen Hautschuppen, die die Poren verstopfen, zu lösen.

Du wirst allerdings allein nicht an die richtigen Stellen am Rücken herankommen. Hilfreich ist eine Bürste mit langem Stiel, über den du einen Waschlappen stülpst.

Dann streichst du die Peelingpaste auf. Nach einer gewissen Einwirkungszeit duschst du den Rücken mit lauwarmem Wasser sorgfältig ab.

Ein wirksames und preiswertes Hausmittel gegen Hautunreinheiten ist eine Paste aus Backpulver und Wasser , die auf die betroffenen Stellen aufgestrichen wird.

Die Mischung sollte etwa 30 Minuten auf die Haut einwirken, bevor du sie anschließend abduschst.

Ein heißes Kamillenbad wirkt desinfizierend und beruhigt die Haut. Auch heiße Umschläge können gegen Hautunreinheiten am Rücken helfen.

Tipp:

Halten sich die eitrigen Pickel hartnäckig, ist ein Besuch bei einem Hautarzt oft unumgänglich. Es gibt gute Medikamente, die gegen Pickel sehr wirksam sind.

Wie kannst du Pickel am Rücken vorbeugen?

Gesunde Ernährung hilft gegen Pickel am Rücken

Ernähre dich bewusst, um einen Grundstein für reine Haut zu legen

Das kannst du tun, um Pickel am Rücken zu vermeiden:

  • Wichtig ist penible Hygiene. Dusche den Schweiß von deinem Körper zügig ab. Wenn du schwitzt, ist die Gefahr, dass die Poren verstopfen, besonders groß.
  • Vermeide das Tragen synthetischer Kleidung, verwende möglichst reine Baumwolle, die den Schweiß besser aufsaugt.
  • Stelle deine Ernährung um. Gesunde, ausgewogene, vitaminreiche Kost kommt auch deiner Haut zugute. Vermeide übermäßigen Genuss von Alkohol und Nikotin.
  • Achte auf eine gesunde Lebensweise. Treibe regelmäßig Sport. Achte auf ausreichenden Schlaf und vermeide negativen Stress.

Fazit

Hautunreinheiten bilden sich, wenn überschüssiges Fett durch die Talgdrüsen, zusammen mit Schweiß, Schmutz und abgestorbenen Hautpartikeln die Poren verstopft.

Besonders am Rücken sind Pickel nicht nur lästig und hässlich, sie können auch gefährlich sein, wenn sie aufplatzen und der Eiter schwere Entzündungen hervorruft.

Die Ursachen der Pickelbildung sind vielfältig: Sie können durch mangelhafte Körperhygiene, falsche Kleidung, ungesunde Ernährung aber auch durch hormonelle Störungen entstehen.

Behandeln lassen sich die Pickel, die sich am Rücken ansiedeln, meist mit einfachen Hausmitteln. Ein selbst gemachtes Peeling kann oft Wunder wirken. Hartnäckiger, eitriger Pickelbefall sollte jedoch dem Hautarzt vorgestellt werden.

Du kannst unangenehme Pickelbildung am Rücken verhindern, indem du auf perfekte Hygiene achtest, dich gesund ernährst, ausreichend schläfst, viel Sport treibst und versuchst, Stress zu vermeiden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Share

Laura Stein - Verfasser/In

Laura Stein ist Ernährungscoach und überzeugte Low-Carb-Eaterin. In ihren Artikeln gibt sie ihren Erfahrungsschatz aus jahrelanger Tätigkeit als Ernährungscoach weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, dem gesunden Abnehmen mit Low-Carb, sowie der Steigerung der Lebensqualität bezieht.

Schreibe ein Kommentar