Startseite > Ernährung > Blähbauch – Ursachen und Tipps gegen zu viel Luft im Bauch

Blähbauch – Ursachen und Tipps gegen zu viel Luft im Bauch

20.10.2023 | Ernährung | 0 Kommentare

Viele Menschen kennen dieses unangenehme, in einigen Fällen auch schmerzhafte Gefühl, wenn sich der Bauch nach dem Essen aufgebläht anfühlt und dies auch sichtbar ist. Blähungen und Bauchschmerzen, Krämpfe und Spannungen sowie ein vorstehender dicker Bauch machen vor allem Frauen das Leben schwer. Aber woher kommt dieses Phänomen, was als Blähbauch bekannt ist? Und die wichtigste Frage: Was kann Frau tun, um den Blähbauch loszuwerden? Wir haben alle Informationen zu den Blähbauch-Ursachen und geben dir Tipps, wie du den Blähbauch wegbekommst.

Was genau ist ein Blähbauch eigentlich?

Ein Blähbauch oder Meteorismus, wie der geblähte Bauch bei den Medizinern in der Fachsprache heißt, ist ein übermäßige Gasansammlung im Bauch, vor allem im Beriech der Verdauungsorgane. Der Blähbauch wird von den meisten Menschen subjektiv als störend und unangenehm empfunden. Einbildung ist ein solcher geblähter Bauch nicht, denn er ist deutlich sichtbar und oft auch mit Bauchschmerzen und Krämpfen verbunden. Bei manchen Frauen wölbt sich der Bauch so deutlich, dass es aussieht, als wäre eine Schwangerschaft die Ursache.

Symptome für einen Blähbauch

  • Einen Blähbauch erkennst du, wenn du eines oder mehrere dieser Symptome beziehungsweise Beschwerden auftreten:
  • kugelförmige Aufblähung des Bauches
  • Bauchschmerzen
  • deine sonst passende Kleidung engt dich ein
  • Krämpfe im Bauch und Verdauungstrakt
  • Völlegefühl
  • unangenehme Geräusche durch die Blähungen (Blubbern, Rumoren)

Viele Betroffene haben darüber hinaus auch noch weitere Beschwerden wie Durchfall, Müdigkeit, Übelkeit, sogar Rückenschmerzen.

Wie entsteht ein Blähbauch?

Linderung bei Blähbauch

Dass sich in unserem Darm Gase sammeln, ist ganz normal. Gewöhnlich sind diese nicht übermäßig und werden im Rahmen der natürlichen Flatulenzen abgeleitet. Kurz gesagt: du musst pupsen. Jedoch können sich die Gase auch übermäßig ansammeln und eben nicht abgeführt werden. Die Folge ist, dass der Bauch sich aufbläht. Deine Bauchdecke wölbt sich fast wie eine Kugel nach außen und drückt dabei auch die Darmwände in den äußeren Bereich. Ein Blähbauch mit Bauchschmerzen entsteht, wenn die Betroffenen besonders sensible Darmwände haben. Der Blähbauch bleibt einige Minuten, kann aber auch ein ständiger Blähbauch werden, den du den ganzen Tag mit dir herumträgst.

Blähbauch – die häufigsten Ursachen im Überblick

Häufige Blähbauch Ursachen sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten und falsche Ernährung. Aber ein ständiger Blähbauch kann auch psychische, medikamentenbedingte oder körperliche Ursachen haben. Die möglichen Ursachen für einen Blähbauch mit und ohne Bauchschmerzen wollen wir einmal unter die Lupe nehmen.

Blähbauch Ursachen – die Ernährung

Die häufigste Ursache für einen Blähbauch findet sich in der Ernährung. Es sind zu einem großen Teil bestimmte Lebensmittel, die den aufgeblähten Bauch verursachen. Dass man ab und an nach dem Genuss von Kohlrabi, Blumenkohl, Knoblauch, Zwiebeln, Linsen, Bohnen, Bohnen oder Erbsen einen etwas aufgeblähten Bauch und Flatulenzen hat, ist völlig normal. Aber bei einem ständigen Blähbauch kann die Ursache in einer falschen und ungesunden Ernährung liegen. Wie sieht deine Ernährung aus? Nimmst du viel ballaststoffeiche Kost, Vollkornprodukte, viel Obst und Gemüse zu dir? Oder bist du eher der Typ für viele kohlensäurehaltige Softdrinks, Sprudelwasser und ungesunde Lebensmittel wie Süßigkeiten und Fertigprodukte, Weißbrot und Pommes, die deinen Speiseplan bestimmen? Zählst du zu dem letzteren Typ, dann riskierst du nicht nur zu viele Pfunde auf den Hüften, sondern beförderst auch einen Blähbauch.

Blähbauch durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie eine Zöliakie, können eine Ursache für den Blähbauch sein. Auch Fructose- oder Laktoseintoleranz gelten als Auslöser. Um diese Ursachen abzuklären, hilft nur ein Besuch in der Arztpraxis.

Psychische Gründe für einen Blähbauch

Ein ständiger Blähbauch muss aber nicht unbedingt mit der Form der Ernährung oder Unverträglichkeiten zusammenhängen. Die Gründe können auch psychischer Natur sein. Vor allem viel Stress kann Magenprobleme hervorrufen, für Verdauungsschwierigkeiten und auch einen Blähbauch sorgen.

Gestörte Darmflora als Ursache für den Blähbauch

Bei manchen Menschen liegen die Blähbauch-Ursachen direkt im Körper. Eine Möglichkeit ist eine gestörte Darmflora. Eine Fehlbesiedlung von Bakterien im Darm kann zu Verstopfung, zu allgemeinen Magen-Darm-Infekten, aber auch zu einem Blähbauch führen. In einfachen Worten gesagt, ist dein Darm einfach zu träge und geht seiner Arbeit nicht so munter und bewegt nach wie bei anderen Menschen. Durch zu wenig Sport beförderst du den trägen Darm und damit den aufgeblähten Bauch noch.

Blähbauch und Reizdarmdarmsyndrom

Hinter einem dauerhaften Blähbauch und stetigen Beschwerden steckt bei manchen Menschen auch ein Reizdarmproblem. Beim Reizdarmsyndrom ist die Darmfunktion gestört, ohne dass organische Ursachen dafür zu finden sind. Woher der Reizdarm kommt, ist auch heute noch nicht wissenschaftlich geklärt.

Medikamente als Auslöser für den Blähbauch

Auch einige Medikamente können einen Blähbauch auslösen. Welche genau das sind, kannst du nur mit einem Arzt klären. Häufig wirken sich aber Antibiotika schädlich auf Magen und Darm aus.

Blähbauch durch Hormone und Schwangerschaft

Bei Frauen gibt es noch eine weitere typische Ursache für den Blähbauch. Es geht um Hormone und Schwangerschaft. Zum einen kann ein Blähbauch im Zusammenhang mit dem weiblichen Zyklus auftreten. Vielleicht hast du das selbst schon einmal beobachtet: rund um den Eisprung oder kurz vor der Periode fühlst du dich wie ein Luftballon uns siehst auch ein bisschen so aus. Aber auch in der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter einem Blähbauch. Der Übeltäter ist in beiden Fällen das Hormon Progesteron, welches die Muskulatur im Magen und Darm entspannen soll, damit die Gebärmutter Platz hat. Dadurch wird der Darm in seiner Tätigkeit aber auch träge und es kommt zum Blähbauch.

Wie kann man einen Blähbauch vermeiden? Die besten Tipps zur Behandlung

Was also tun, wenn der Bauch immer wieder ode sogar stets aufgebläht ist? Die gute Nachricht zuerst: es gibt einige Möglichkeiten, um den Blähbauch loszuwerden. Je nachdem, welche Ursache zugrunde liegt, kannst du mit Medikamenten, einer gesunden ausgewogenen Ernährung, der Reduzierung von Stress oder mehr Bewegung etwas gegen deinen Blähbauch tun.

Mittel gegen den Blähbauch nach dem Essen

Leidest du an einem Blähbauch, immer, wenn du etwas gegessen hast? dann überdenke deine Ernährung. Nimm dir folgende Empfehlungen zu Herzen:

  • meide kohlensäurehaltige Getränke
  • iss kleine Portionen
  • kaue gründlich
  • verzichte auf Kaugummi
  • meide schwer verdauliche Lebensmittel
  • beobachte, ob du nach dem Essen bestimmter Lebensmittel besonders am Blähbauch leidest, und kläre eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ab

Stress minimieren und Blähbauch loswerden

Es ist einfacher gesagt als getan, aber weniger Stress kann auch weniger Blähbauch bedeuten. Versuche, Stress abzubauen, nimm dir Auszeiten, mach Atemübungen und gönne deinem Körper und Geist ausreichend Schlaf.

Sport und Bewegung gegen den Blähbauch

Grundsätzlich regt Bewegung das Verdauungssystem an. Um deinen Blähbauch wegzubekommen, kann also Sport helfen. Du musst dafür nicht zum Intensiv-Sportler werden. Ein gesundes Maß an regelmäßigem Sport wie Fahrradfahren, Joggen oder Tanzen reicht völlig aus. Wichtig ist auch hier die Atmung. Atme immer durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. So vermeidest du, dass du Luft verschluckst. Und zu viel Luft im Magen und Darmbereich führt dann wieder zum aufgeblähten Bauch. Bei falscher Atmung kann Sport also auch genau das Gegenteil von dem bringen, was du eigentlich erreichen willst.

Darmsanierung bei gestörter Darmflora

Ist die Darmflora gestört, kannst du sie mit probiotischen Lebensmitteln wieder ein bisschen in Schwung bringen. Oft wird auch eine Darmsanierung empfohlen. Eine Darmkur stellt wieder ein gesundes Bakterienmillieu im Darm her.

Medikamente gegen den Blähbauch

Mit Medikamenten kann man in der Regel nur ungezielt gegen den Blähbauch vorgehen. Ehe du experimentierst, suche einen Arzt oder eine Ärztin auf, die die bei der Suche nach den Gründen für deinen aufgeblähten Bauch hilft, und dann die richtigen Mittel dagegen empfiehlt. Es gibt zumindest Medikamente, die helfen, übermäßige Luft und Gase im Darm abzubauen. Die Ursachen für den Blähbauch bekämpfen diese Arzneimittel nicht, sie helfen nur gegen die Beschwerden.

Hat dir der Artikel gefallen?

Mit deiner Bewertung hilfst du uns, unsere Inhalte noch weiter zu verbessern.

Laura Stein

Laura Stein

Laura Stein ist Ernährungscoach und überzeugte Low-Carb-Eaterin. In ihren Artikeln gibt sie ihren Erfahrungsschatz aus jahrelanger Tätigkeit als Ernährungscoach weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, dem gesunden Abnehmen mit Low-Carb, sowie der Steigerung der Lebensqualität bezieht.

Beliebte Artikel zum diesem Thema

Wie viel Körperfett ist gesund?

Die Körperfettübersicht ist eine essentielle Metrik für die Bewertung der körperlichen Gesundheit und Fitness eines Individuums. Sie bietet einen Einblick in die Menge an Fettgewebe im Körper im Verhältnis zu anderen Geweben wie Muskelmasse, Knochen und Organen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert