Gesundheit

20. Juli 2018

Autor:Laura Stein

Letzte änderung am September 20th, 2018 um 11:59

Grüner Stuhlgang – es ist nicht egal, welche Farbe der Stuhlgang hat

Magenschmerzen

Damit du dir im Klaren darüber bist, wie es um den allgemeinen Zustand deiner Verdauung bestellt ist und damit um deine Gesundheit, ist es unerlässlich, dass du deinen Stuhlgang zu Hause im Blick behältst.

Selbst wenn du es bis jetzt nicht wusstest: Du kannst zahlreich nützliche Schlussfolgerungen aus der Farbe deines Stuhlgangs ziehen. Ist der Stuhlgang grün, dann kann es sich sogar um eine ernsthafte Verdauungsstörung handeln.

In einem solchen Fall ist es sinnvoll, dem Körper mehr Ballaststoffe zuzuführen, und das kann sogar erreicht werden, in dem du auf sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifst.

Grüner Stuhlgang – das ist eher ungewöhnlich

Magenschmerzen

Ein gesunder Stuhlgang weist in der Regel ein breites Spektrum an mehr oder weniger satten Brauntönen auf und ein grüner Stuhlgang ist eher ungewöhnlich.

Doch nicht immer muss die grüne Farbe ein Warnsignal sein! Denn eine Verfärbung des Stuhlgangs kann auch auf den Verzehr von bestimmten Lebensmitteln zurückzuführen sein.

So verfärbt sich der Stuhlgang bspw. durch Gemüsearten und Kräuter, die sehr viel Chlorophyll enthalten, wie Grünkohl (Kale), Brennnesselsaft oder Chlorella.

Aber Vorsicht:

Aber ein grüner Stuhlgang kann auch der Hinweis auf eine schwerwiegende Krankheit sein, wie bspw. auf eine bakterielle Infektion wie Salmonellen.

Durch die Bakterien wird die Aktivität im Verdauungstrakt beschleunigt und daher färben sie den Stuhl ebenfalls grün.

Das ist gleichzusetzen mit anderen Durchfallerkrankungen, denn die Grünfärbung ist ein typisches Symptom der Diarrhö (Verdauungsstörung).

Damit du der Sache auf den Grund gehen kannst, haben wir für dich alles Wissenswerte über den grünen Stuhlgang zusammengetragen – mit oder ohne Durchfall.

Die Ursachen für grünen Stuhlgang

Das Bilirubin, bei dem es sich um ein Abbauprodukt der roten Blutkörperchen handelt sorgt für gewöhnlich dafür, dass der Stuhlgang hell- bis dunkelbraun ist.

Jedoch ändert der Stuhlgang manchmal seine Farbe. Dies ist in der Regel ein harmloser Vorgang, bei dem du dir keine Sorgen machen musst.

Es ist völlig normal, dass der Stuhlgang manchmal fester, mal weicher, mal heller und mal dunkler ist. Zumeist hängt das schlicht und einfach mit der Ernährung zusammen.

So wird der Stuhl von grünem Gemüse und Kräutern gefärbt und ganz besonders dann, wenn diese roh und in großen Mengen verzehrt werden.

Zusammenfassung:

Nicht zwangsläufig muss grüner Stuhlgang auf eine Erkrankung hinweisen. Sondern Chlorophyll verursacht eine harmlose Verfärbung. Doch zeigen sich andere Symptome, dann kann es sich dabei um einen Fingerzeig auf eine Erkrankung handeln, die aufgrund von schädlichen Bakterien oder sogar Parasiten entstanden ist.

Zu viel grünes Gemüse – kann es krank machen?

Rohkost

Aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe gilt Gemüse als sehr gesund. Es soll vor Darmkrebs schützen und helfen, die Cholesterinwerte zu senken und sogar gegen Osteoporose vorbeugen.

Aber viele dieser Behauptungen sind noch nicht wissenschaftlich bestätigt und dazu kommt, das nicht jeder Mensch gleich ist.

Eben aus diesem Grund werden manche Lebensmittel unterschiedlich gut vertragen, vor allem dann, wenn sie in großen Mengen verzehrt werden.

Aber Vorsicht:

Es kann sogar der Fall sein, dass manche Menschen aufgrund des Verzehrs einer großen Menge von Ballaststoffen krank werden. Denn der Darm ist nicht in der Lage sie zu bewältigen.

Die Folgen sind Bauchschmerzen, Blähungen, Blähbauch, übertriebenes Aufstoßen, Reizdarmsymptome, Durchfall etc. Für grünen Stuhlgang können folgende Lebensmittel verantwortlich sein:

Algen     Blattsalat     Blaubeeren Brokkoli      Gerstengras Grünkohl Petersilie      Pistazien Seetang Spinat Spirulina     Weizengras

Gründe dafür das sich der Stuhl grün verfärbt

Ursache Hintergrund
Durchfall Der Gallenfarbstoff ist nicht ausreichend abgebaut, da der Nahrungsbrei zu schnell durch den Darm wandert.
Antibiotika Durch die Einnahme wird die Zusammensetzung der Darmbakterien verändert und damit auch die Farbe des Stuhls.
Parasiten & Bakterien Der Verdauungstrakt arbeitet aufgrund von Krankheitserregern wie bspw. Salmonellen oder dem Norovirus schneller als gewohnt und daher wird der Stuhl grün gefärbt wie bei Diarrhoe.
Speisefarbe Auch künstlich eingefärbte Speisen können zu grünen Kot führen (auch blaue und schwarze Farbstoffe)
Ernährung Auch Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform, können neben grünem Gemüse, die reich an Chlorophyll sind, für eine grüne Farbe des Stuhls verantwortlich sein.

Warum wird der Stuhlgang bei Durchfall grün?

Die „Galle“ ist ein Verdauungssaft, also eine Flüssigkeit, die in der Leber gebildet wird und in der Gallenblase gespeichert wird. Normalerweise ist diese grünlich-gelb.

Während des Verdauungsvorgangs wird die Galle dem Nahrungsbrei zugesetzt um den Körper bei der Fettverdauung zu unterstützen. Die Gallenflüssigkeit wird im Anschluss wieder abgebaut und dann als Abfall ausgeschieden.

Leiden wir unter Durchfall, dann kann die Gallenflüssigkeit jedoch nicht schnell genug abgebaut werden und aus diesem Grund verfärbt sie den Stuhl dann grünlich.

Die Einnahme von Antibiotika: grüner Stuhlgang

Tabletten

Bei den meisten Infektionen verschreibt der Arzt Antibiotika und diese können einen Großteil des Mikrobioms im Darm abtöten.

In diesem Mikrobiom sind alle Mikroorganismen zusammengefasst, die den Darm besiedeln – inklusive der gesunden Bakterien.

Die Anzahl dieser Kleinstlebewesen, die den Stuhl braun färben, wird bei der Einnahme von Antibiotika drastisch reduziert. Zumeist dauert es eine ganze Weile, bis das die Darmflora sich nach der Einnahme von Antibiotika wieder regeneriert.

Die Galle verursacht grünen Stuhlgang

Oft ist der Stuhl grün, wenn wir unter Durchfall leiden, denn er passiert den Dickdarm zu schnell. Die Galle ist, wie bereits beschrieben, dafür verantwortlich, dass sich der Stuhl grün färbt.

Doch nicht nur Durchfall kann den Stuhl grün färben, sondern auch eine Erkrankung der Galle beispielsweise.

Durchfallerkrankungen

Kommt es zu grünen Durchfall, dann kann ein Magen-Darm-Infekt (Gastroenteritis) dafür verantwortlich sein, der von Bakterien oder Viren hervorgerufen wurde. Aber auch eine Infektion mit Salmonellen-Bakterien ist möglich.

Darmparasiten

Eine weitere mögliche Ursache für grünen Stuhlgang sind Giardien. Diese Parasiten setzen sich auf der Darmwand fest. Mögliche Symptome für einen Giardienbefall sind Durchfall und Schleim im Stuhl – neben einer Grünverfärbung.

Die Giardien können bspw. durch verschmutztes Trinkwasser in den Körper gelangen. Mittels einer Stuhluntersuchung kann die Infektion diagnostiziert werden.

Gallenerkrankungen

Ist es der Galle aufgrund einer Erkrankung nicht möglich, richtig zu arbeiten, dann kann das der Auslöser für grünen Stuhlgang sein.

Eine hinzukommende Dunkelverfärbung des Urins kann ein Zeichen für eine Gallentzündung, Gallensteine oder ein Verschluss des Gallengangs sein. Wenn du diese Symptome bei dir feststellst, dann ist ein Besuch beim Arzt notwendig.

Grüner Stuhlgang beim Baby – Kindspech

Der erste Stuhlgang eines Babys nach der Geburt wird als Kindspech bezeichnet. Der Fachausdruck lautet Mekonium. In diesem Fall ist die grüne Farbe des Stuhls normal und es besteht kein Grund zur Sorge.

Erst dann, wenn der grüne Stuhlgang beim Baby über mehrere Tage bestehen bleibt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Denn dann besteht die Gefahr, dass eine Infektion vorliegt.

Zusammenfassung:

Zeigen sich Probleme, dann solltest du deine Verdauung beobachten und dokumentieren. Manchmal sind einfache Hausmittel ausreichend, um dem Problem ein Ende zu setzen.

Doch manchmal wächst es doch über den vertretbaren Bereich hinaus. In dem Fall ist dann die Hilfe eines Arztes notwendig.

Die erste Anlaufstelle ist hier der Hausarzt, der dann bei Bedarf eine Überweisung an den Gastroenterologen ausstellt.

Wie kann grüner Stuhlgang behandelt werden?

Laboruntersuchung

Im Labor wird eine Untersuchung vorgenommen

Ein Mediziner nimmt zur Abklärung zuerst eine Stuhlprobe und lässt diese im Labor auf mögliche Keime untersuchen.

Es kann in seltenen Fällen aber auch eine Magenspiegelung oder eine Darmspiegelung notwendig sein, in deren Zuge eine Schleimprobe genommen wird.

Abhängig von der Ursache können bei grünen Stuhlgang auch natürliche oder medizinische Therapieformen hilfreich sein.

Natürliche Therapie und Hausmittel

Abwarten und grüne Lebensmittel garen:

Sollte der grüne Stuhlgang aufgrund eines erhöhten Verzehrs von grünen Lebensmitteln auftreten, dann kann getrost davon abgesehen werden, einen Arzt zu konsultieren.

In dem Augenblick, in dem weniger grüne Speisen auf den Tisch kommen, verschwindet die Verfärbung. Möchtest du das Symptom dennoch beheben, dann gare die chlorophyllhaltigen Nahrungsmittel in Zukunft ausreichend.

So vermeidest du eine entsprechende Verfärbung des Stuhls nach dem Essen und du kannst zudem testen, ob nicht doch ernsthaftere Ursachen existieren.

Durchfallausscheidungen beheben:

Häufig lässt sich grüner Durchfall auf gesundheitsschädliche Darmbakterien zurückführen, durch die vermehrt die unverdauten Gallensekrete in den Mangen-Darm-Trakt gelangen.

Um Durchfall zu beheben gibt es einige hilfreiche Hausmittel, mit denen du auch keinerlei Verstopfung riskierst.

Präbiotika und Probiotika:

Medikamente

Sollte ein Ungleichgewicht der Darmbakterien (Dysbiose) vorliegen, dann kannst du Abhilfe schaffen, in dem du eine Ernährungsumstellung auf präbiotische Lebensmittel vornimmst.

So sind Gemüse, die reichlich den Ballaststoff Inulin enthalten, nützlich, denn es bietet dem nützlichen Darmbakterium Nahrung, damit es sich vermehren und ausbreiten kann.

Hilfreich sind z.B:

  • Chicorée
  • Topinambur
  • Schwarzwurzeln
  • Spargel
  • Artischocken

Doch auch die pektinreichen Früchte wie Beeren, Äpfel oder auch Vollkornprodukte wirken sich positiv auf die Darmbakterien aus.

Ansiedeln können sich die nützlichen Stämme auch durch die Einnahme von Probiotika in Kapselform. In ihnen sind die passenden Mikroorganismen enthalten und bringen diese geschützt vor der Magensäure in den Dickdarm.

Langfristig bringt eine Probiotika-Kur kombiniert mit einer präbiotischen Ernährung eine funktionierende Darmflora und unauffällige Ausscheidungen.

Medikamente bei grünem Stuhl

Darminfekte, Lebensmittelvergiftungen und Darmparasiten erfordern grundsätzlich eine ärztliche Untersuchung bei grünen Stuhl. Zwar ist es in leichten Fällen ausreichend, vorübergehend auf Schonkost umzusteigen, um so die Erkrankung zu besiegen.

Doch schwere Vergiftungen und chronisch entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen sollten nicht auf die leichte Schulter genommen und besser medikamentös behandelt werden.

Denn nur durch geeignete Arzneimittel ist es möglich, ein Übermaß an schädlichen Darmbakterien bzw. Parasiten aus dem Körper zu entfernen und so den grünen Stuhlgang zu beseitigen.

Wann zum Arzt bei grünen Stuhlgang?

Grüner Stuhllgang: Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Solange es bei grünem Stuhlgang nicht zu weiteren Beschwerden kommt, kann von einer Verfärbung durch chloropyhllhaltige Lebensmittel ausgegangen werden.

Hier ist ein Arztbesuch nicht notwendig. Jedoch sollte der Stuhl für einige Tage beobachtet werden. Sollten sich im späteren Verlauf nämlich Durchfall, Verstopfung oder andere Magenprobleme einstellen, dann ist der eigene Gesundheitszustand doch einmal zu überdenken.

Als besonders bedenklich zu werten sind in diesem Zusammenhang auch weitere Stuhlverfärbungen. Besonders ein schwarzer Stuhlgang gilt nach erstmaliger Grünfärbung des Stuhls als Indiz für Magengeschwüre und Tumore.

Du solltest zusätzlich zur Stuhlfarbe auch auf die Konsistenz des Stuhls achten, um entscheiden zu können, ob eine Gefahr für die Gesundheit besteht.

Es ist keinesfalls mit Schleim im Stuhl und auch nicht mit blutigen oder lang anhaltenden flüssigen Stuhlgang zu spaßen. Hier wird dringend geraten, beim Arzt zur zweifelsfreien Abklärung vorstellig zu werden.

Zusammenfassung:

Du solltest den Arzt aufsuchen, wenn sich zur Grünfärbung des Stuhlgangs noch ein oder mehrere der folgenden Symptome hinzugesellen: Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Schleim im Stuhl, schwarzer Stuhlgang, Verstopfung. Eine Stuhlprobe gibt Aufschluss über den möglichen Auslöser der Erkrankung.

Fazit: Ein guter Rat zum Schluss

Nicht immer ist ein grüner Stuhlgang ein Hinweis auf eine Krankheit, sondern es kann sich um eine ganz harmlose Verfärbung handeln.

Beim Verdauungsvorgang handelt es sich um ein Räderwerk, das bis ins feinste abgestimmt ist. Die Voraussetzung für einen funktionierenden Stoffwechsel ist ein gesundes Leben.

Bedenke immer: Es wird aus dir genau das, was du dir anfutterst. Wie sagt der Volksmund: „Man ist, was man isst“. Eben das gilt auch für unsere Verdauung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, durchschnittlich: 4,57 von 5)
Loading...

Share

Laura Stein - Verfasser/In

Laura Stein ist Ernährungscoach und überzeugte Low-Carb-Eaterin. In ihren Artikeln gibt sie ihren Erfahrungsschatz aus jahrelanger Tätigkeit als Ernährungscoach weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, dem gesunden Abnehmen mit Low-Carb, sowie der Steigerung der Lebensqualität bezieht.

Schreibe ein Kommentar